Farblaserdrucker Test: Die besten Farblaserdrucker 2024

Von Fabian Krudewig - 08.03.2024

Die besten Farblaserdrucker in der Schweiz

Zum Ratgeber unserer Fachredaktion

Beste Farblaserdrucker (1 - 30 von 113)

sortieren nach
Sortierung Sortierung
Filtern Filter

Farblaserdrucker Kaufberatung

Fabian Krudewig
von: Fabian Krudewig
aktualisiert am: 08.03.2024

Das macht einen guten Farblaserdrucker aus

FarblaserdruckerDu musst einerseits manchmal viele Seiten in kürzester Zeit drucken, andererseits brauchst du wochenlang keinen Ausdruck? Dann ist ein Farblaserdrucker genau das Richtige für dich. Die Tinte trocknet nicht aus, sie drucken schnell und sind wischfest. Doch wie findest du heraus, ob ein Drucker gut ist?

  • Beste Druckqualität: Texte müssen sauber und scharf ausgedruckt werden können, aber die Spezialität von Farblaserdrucker sind farbenreiche Bilder. Hier muss die Qualität natürlich überzeugen.

  • Geringe Tonerkosten: Die Tonerkartuschen für Laserdrucker sind grundsätzlich etwas teurer als die Tinte bei Tintenstrahldruckern, dafür halten diese auch länger. Viele Hersteller geben die durchschnittlichen Druckkosten an. Für eine Seite in Schwarz-weiß liegen die Kosten zwischen 2 und 4 Cent. Eine Farbseite kostet dich zwischen 8 und 13 Cent. Die Folgekosten sind stark vom Hersteller und dem Modell abhängig.

  • Konnektivität: Wir empfehlen, auf einen WLAN-fähigen Drucker zu setzen. Meist wird eine App für Android und iOS angeboten, um auch direkt aus der Cloud zu drucken. Mit der Mopria-Zertifizierung wird das Drucken direkt aus dem System ermöglicht und vereinfacht (Android ab Version 8 und ab Windows 10). Möchtest du auch von mobilen Datenträgern drucken, sollte ein USB-Port oder SD-Kartenslot bei deinem Laserdrucker vorhanden sein.

  • Viele Funktionen: Die meisten Farblaserdrucker vereinen Scanner, Kopierer und Drucker in einem Gerät. Möchtest du jedoch gescannte Dateien auch bearbeiten können, lohnt sich ein Farblaserdrucker mit Texterkennung (OCR).

  • Kompakte Maße: Da Laserdrucker häufig in großen Büros genutzt werden, verfügen die Geräte über viele Papierkassetten und sind entsprechend groß. Möchtest du den Drucker privat oder im Homeoffice nutzen, sollte er möglichst kompakt sein. Für den privaten Gebrauch ist eine Papierkassette völlig ausreichend.

Diese Farblaserdrucker können wir dir empfehlen

Du willst nicht viele Farblaserdrucker testen? Bei unseren Farblaserdrucker-Empfehlungen brauchst du nicht lang überlegen. Der folgende Laserdrucker ist erschwinglich und zudem gut verarbeitet und kann viel und vor allem schnell drucken.

HP Color Laserjet Pro MFP M183fw - Schnäppchen für Gelegenheitsdrucker

HP ist ein alter Hase bei allem, was du im Büro finden kannst. So natürlich auch Drucker. Der HP Color Laserjet Pro MFP M183fw ist ein Multifunktionsmodell, das mit guten Ergebnissen in allen Disziplinen punktet, gleichzeitig aber kein Vermögen kostet.

Schauen wir uns das Modell einmal genauer an:

  • Auch für Farbdruck geeignet: Eigentlich ist Farbdruck häufig eine (kleine) Achillesverse der Farblaserdrucker. Tintenstrahldrucker schneiden hier zumeist besser ab. Nicht so mit diesem Modell: Die Qualität der Farb- und Fotodrucke ist hervorragend und muss sich hinter keinem Tintenstrahldrucker verstecken.

  • Multifunktionsdrucker für besonders Umtriebige: Alle wichtigen Funktionen sind mit an Bord. Kopieren und Scannen funktionieren genauso gut wie Drucken. Für den Fall der Fälle ist sogar noch ein Fax an Bord.

  • Smarte App für smarte Leute: Die praktische App, die dir HP bereits während der Einrichtung näherlegt, bietet einen praktischen Mehrwert. Sowohl über Windows als auch Android oder iOS gelingt die Bedienung des Druckers problemlos.
Das stört uns am HP Color Laserjet Pro MFP M183fw

Viel zu meckern gibt es nicht. Das Arbeitstempo könnte insgesamt etwas flotter sein. Das Drucken ist mit vier Sekunden pro Textseite noch akzeptabel. Scannen geht dem Gerät nur langsam von der Hand. Hier sind pro Seite knapp zehn Sekunden nötig.

Auch sind die Druckkosten etwas höher als bei gleichpreisigen Farblaserdruckern. Druckst du sehr viel, lohnt sich die Suche nach einem günstigeren Modell.

Unser Fazit zum HP Color Laserjet Pro MFP M183fw

Eines ist sicher: Viel falsch machen kannst du mit diesem Farblaserdrucker von HP nicht. Gerade Textdruck gelingt über die Maßen gut und ist mit vier Sekunden pro Seite noch im akzeptablen Bereich.

Achtung jedoch vor den hohen Folgekosten. Druckst du überdurchschnittlich viel, können sich hier schnell die Rechnungen für Tinte und Toner stapeln.

HP Color LaserJet Pro M255dw - Kompakt, leise und perfekt für Text

HP und wieder HP: Die Marke zählt bei Druckern zu den beliebtesten und das nicht grundlos. Der Anwendungsbereich des HP Color LaserJet Pro M255dw ist durch seine Stärken und Schwächen klar definiert.

  • Textdruck, klar und sauber: Für Studenten und Schüler ist das Modell besonders interessant. Schwarz-weißer Textdruck gelingt problemlos. Ohne Schlieren oder Verschmieren zaubert er dir die Buchstaben aufs Blatt.

  • Problemlos bedient: Die Bedienung ist dank des übersichtlichen Bedienfelds und Displays kinderleicht. Auch direkt nach dem Auspacken bzw. der ersten Inbetriebnahme geht alles intuitiv von der Hand.

  • Stets leise: Auch während des Betriebs ist der Drucker immer leise. Auch in einem voll besetzten Büro wird er nicht negativ auffallen.
Das stört uns am HP Color LaserJet Pro M255dw

Die Schwäche ist leider offensichtlich: Für Farb- und Fotodruck ist der Drucker nicht geeignet. Wenn man das vorab weiß, ist es allerdings kein Dealbreaker, zumal es streng genommen ein genereller Schwachpunkt bei Laserdruckern ist.

Unser Fazit zum HP Color LaserJet Pro M255dw

Wenn du nach einem Farblaserdrucker suchst, der dir jeglichen Text aufs Blatt zaubert, bist du mit diesem HP Color LaserJet bestens beraten. Pluspunkte erhält das Modell für seine Kompaktheit und das geringe Betriebsgeräusch.

Für Farb- und Fotodruck ist er allerdings ungeeignet.

Farblaserdrucker im Vergleich - Wie gut sind Farblaserdrucker?

Farblaserdrucker druckt verschiedene KopienSchnell, schneller, Farblaserdrucker! Für alle Druckaufträge abseits von intensiven Bildern oder Fotos ist ein Laserdrucker eine gute Wahl. Er sorgt für schnelle Ausdrucke mit einer guten Textschärfe. Gute Farblaserdrucker sind in der Anschaffung zwar meist teurer als Tintenstrahldrucker, aber auf lange Sicht zahlen sich die geringeren Druckkosten auf jeden Fall aus.

Es gibt auch günstigere Farblaser-Modelle, diese sind zwar nicht unbedingt mit allen Anschlüssen ausgestattet, erfüllen aber trotzdem ihren Zweck. Besonders für den Einsatz im Büro eignet sich der Farblaserdrucker aufgrund der hohen Druckgeschwindigkeit. Bis zu 27 Seiten pro Minute schafft das schnellste Modell aus dem Farblaserdrucker Vergleich. In dieser Kaufberatung verschaffen wir dir einen Überblick zu den verschiedensten Kriterien.

Warum brauchst du einen Farblaserdrucker?

  • Druckqualität: Schnelle und gestochen scharfe Ergebnisse, vor allem bei Textdrucken.

  • Druckgeschwindigkeit: Egal ob ein- oder zweiseitig, der Laserdrucker schlägt seinen Konkurrenten den Tintenstrahldrucker in puncto Geschwindigkeit um Längen.

  • Häufigkeit & Einsatzort: Ob fürs Büro oder Zuhause, der Laserdrucker lässt dich nicht im Stich. Keine eingetrocknete Tinte - auch bei gelegentlichem Einsatz.

  • Multifunktionsgeräte: Auch Farblaserdrucker sind als Multifunktionsdrucker erhältlich. Neben dem Druck können sie auch Kopieren, Scannen und sogar teilweise Faxen.

Farblaserdrucker - Die Vor- und Nachteile auf einen Blick

Deshalb lohnt es sich, einen Farblaserdrucker anzuschaffen:

Typ

Vorteile

Nachteile

Geeignet für …

Farblaserdrucker

Sehr feines und sauberes Druckergebnis.

Hohe Druckgeschwindigkeit.

Toner trocknet nicht ein.

Geringe Druckkosten für Vieldrucker.

Als Multifunktionsgerät erhältlich

Hohe Anschaffungskosten.

Lautes Betriebsgeräusch.

Leicht erhöhter Stromverbrauch aufgrund des ständigen Standby-Modus.

Erhöhte Feinstaubbelastung.

Schwächelnder Fotodruck.

Personen, die besonders Texte auf schwarz-weiß drucken, beispielsweise Schüler:innen, Student:innen oder Lehrer:innen

Tintenstrahldrucker

Sehr genauer Druck.

Auf speziellem Papier gelingt hervorragender Fotodruck.

Im Schnitt etwas günstiger als ein Laserdrucker.

Können auch Oberflächen wie Bügelpapier oder CDs bedrucken.

Deutlich langsamer.

Erhöhter Tintenverbrauch und hohes Risiko des Eintrocknens.

Druck ist anfälliger für Wasser und Licht.

Für Leute, die besonders genau drucken und sich dabei nicht auf schwarz-weiß beschränken wollen oder können.

Für Fotodruck unabdingbar.

Lohnt sich ein Farblaserdrucker für dein Zuhause?

Für den Gebrauch Zuhause eignet sich ein Farblaserdrucker besonders, da die verwendeten Toner nicht austrocknen. So musst du dir keine Gedanken machen, wenn du mal eine Zeit lang nicht drucken solltest. Wenn du dazu noch Platz sparen möchtest, holst du dir ein Multifunktionsgerät. Drucken, Scannen und auch faxen ist so möglich. 

Darauf kommt es bei Farblaserdruckern an

Auf Dauer kann es teuer werden, alle deine Dokumente ausschließlich im Copyshop auszudrucken. Da sammelt sich über die Zeit einiges an Druckkosten an, auch wenn du nur gelegentlich einzelne Seiten ausdrucken lässt. Auf das Jahr gerechnet lohnt sich da die Anschaffung eines guten Druckers mehr, als deine Seiten immer woanders in Auftrag zu geben.

Druckqualität von Laserdrucker

Farblaserdrucker auf weißem HintergrundLaserdrucker waren bisher für die gestochen scharfen Textdrucke bekannt, deswegen kommen sie oft in Büros mit hohem Druckaufkommen vor.
Die Druckqualität eines Druckers wird vom Hersteller bei der Auflösung angegeben. Hier wird unterschieden in Druckauflösung und Kopierauflösung. Ein guter Richtwert bei der Druckauflösung ist ca. 1200 x 600 dpi. Unser Preis-Leistungssieger schafft sogar 9.600 x 600 dpi. Wenn du häufig kopieren möchtest, schaue genau auf die Kopierauflösung, diese liegt nämlich oft deutlich unter der Druckauflösung.

Für Fotograf:innen: Trotz der Möglichkeit in Farbe zu drucken, empfehlen sich für den Fotodruck Tintenstrahldrucker oder Fotodrucker mit einer hohen dpi-Zahl. Außerdem kannst du bei diesen Druckern glänzendes Fotopapier verwenden.

Viel Komfort bei Farblaserdruckern

Ein großer Vorteil ist die hohe Druckgeschwindigkeit von Laserdruckern: Unser Favorit schafft beispielsweise 27 Seiten pro Minute - das bringt vor allem im Berufsleben viel gesparte Zeit. Mit Duplex und automatischen Dokumenteneinzug kannst du - je nach Modell - 50 bis 250 Seiten in einem Rutsch drucken, ohne jede Seite umzudrehen oder Blätter nachlegen zu müssen.

Auch wenn du nur unregelmäßig druckst, lohnt sicher ein Laserdrucker: Es werden keine Tinten oder Düsen benötigt, die bei langem Nichtgebrauch eintrocknen können. So hast du, wenn du nur alle drei Monate druckst, sofort perfekte und streifenfreie Ausdrucke, ohne dich um neue Tintenpatronen kümmern zu müssen.

WLAN-Druck - Deutlich weniger Probleme dank Mopria

Mopria LogoBisher mussten man beim mobilen Drucken via Android, iOS, aber auch via Windows immer damit rechnen, dass es irgendwo hakt. Treiber-Probleme, schlechte Stand-by-Funktionen, mehrere Apps oder Programme, die den Drucker erst in das System integrieren müssen, etc.

Dem sind bzw. waren sich auch die Druckerhersteller bewusst. Um das Problem zu lösen, wurde die Mopria Alliance ins Leben gerufen. Diese Allianz entwickelt fortwährend Standards, um die Software der Drucker auf dem Laufenden zu halten und deren Kompatibilität mit aktuellem Betriebssystem zu gewährleisten. Das Resultat von Mopria: Drucker, die unter via Mopria zertifiziert sind, haben eine sehr gute Kompatibilität. Das gilt für Android ab Version 8 und Windows ab Version 10. Jetzt lässt sich direkt aus der Druckansicht heraus der entsprechend WLAN bzw. Netzwerkdrucker finden und das Dokument ohne Schwierigkeiten drucken - egal ob Schwarz-weiß-, Duplex- oder Farbdruck.

Achte also auf das Mopria-Logo, um sicherzugehen, dass dein Multifunktionsdrucker als Netzwerkdrucker reibungslos zu bedienen ist und dir keine Kopfschmerzen bereitet.

Farblaserdrucker mit Multifunktion

Außerdem sind viele Farblaserdrucker auch als Multifunktionsdrucker erhältlich. Die Drucker können dann nicht nur drucken, sondern auch kopieren, scannen und teilweise sogar faxen. Häufig stellen diese Multifunktionsgeräte eine platzsparende Lösung für zu Hause oder das Büro dar.

Fotos drucken mit dem Farblaserdrucker?

Farblaserdrucker eignen sich weniger für den Ausdruck von Fotos mit hoher dpi-Zahl (Auflösung in Punkten pro Zoll) – also von hoher Qualität. Dafür kannst du besser einen Tintenstrahldrucker mit Fotopapier nutzen, der mit einer hohen dpi-Zahl besser umgehen kann.

Wie hoch sind die laufenden Kosten?

Wie oben beschrieben, fallen bei Laserdruckern höhere Kosten an. Die Preise für gute Laserdrucker sind in den letzten Jahren jedoch deutlich gesunken.

Im Laufe der Zeit müssen folgende Elemente ersetzt werden:

  • Toner: Es gibt je einen Toner für jede der vier Grundfarben und einen schwarzen Toner.
  • Fixiereinheit: Fixiert den Tonerstaub auf dem Papier durch Hitze.
  • Bildtrommel: Wischt überschüssigen Toner von der Seite ab.

Beim Ersatzteilkauf solltest du nicht auf nachgemachte Teile setzen, um Kosten zu sparen, sondern immer Ersatz direkt vom Hersteller deines Druckers kaufen. Nur so kannst du sicher sein, dass dein Drucker auch weiterhin eine gute Druckqualität abliefert.

Was sind die wichtigsten Funktionen?

Farblaserdrucker in AktionEin Farblaserdrucker sollte über folgende Funktionen verfügen:

  • Duplexdruck: Der beidseitige Druck, Duplexdruck genannt, wirkt sich vor allem positiv auf den Papierverbrauch aus, um so die Folgekosten zu reduzieren. Ein Drucker mit dieser Funktion ist in der Lage, beide Seiten eines Blattes (Vorder- und Rückseite) zu bedrucken. Besonders bei großen Papiermengen eignet sich diese Funktion.

  • Automatischer Papiereinzug (ADF): Damit können die Seiten von Dokumenten automatisch eingezogen und gescannt werden. Man muss die Seiten nicht von Hand "nachladen".

Unser Favorit, der HL-L8360CDW von Brother, verfügt zum Beispiel über beide Funktionen und kann somit automatisch doppelseitig einziehen.

Diese Anschlüsse braucht dein Farblaserdrucker

Über einen LAN-Anschluss verfügen die meisten Drucker. Ein Laserdrucker mit WLAN lohnt sich vor allem, wenn er von mehreren Parteien genutzt wird, also im Büro oder Zuhause. Mit einem USB-Port am Farblaserdrucker können Dateien direkt vom USB-Stick gedruckt werden. Auch der Direktdruck von einer SD-Karte kann sehr praktisch sein.

Wir empfehlen dir einen Drucker, der per App vom Smartphone oder Tablet gesteuert werden kann.

Farblaserdrucker bei Stiftung Warentest - Nur vier sind im Test wirklich gut

Farblaserdrucker sind ein wiederkehrender Gast bei der Stiftung Warentest. Seit mehreren Jahren wird die Palette getesteter Geräte stetig erweitert. Aktuell konnten nur vier Geräte den Test der Expert:innen mit einer guten Note bestehen. Etwas enttäuschend: In Bezug auf den Tinten- und Tonerverbrauch ist keines der Geräte wirklich sparsam. Bei der Qualität der Druckergebnisse können die meisten Geräte im Test hingegen ordentlich Punkte einheimsen.

Betrachtet man die Ergebnisse des Tests, zeichnet sich bei den Farblaserdruckern schnell ein recht deutliches Bild ab:

  • Canon stiehlt allen die Show und belegt gleich die ersten beiden Plätze im Test. Der Canon i-Sensys LBP722Cdw glänzt mit hervorragender Druckqualität und exzellenter Vielseitigkeit. Eine DIN-A4-Seite Text dauert lediglich zwei Sekunden. Bei einem Foto werden 15 Sekunden in Rechnung gestellt.
    Die Folgekosten durch Tinte und Toner könnten insgesamt etwas geringer sein, sind aber insgesamt noch befriedigend.

  • Auf dem zweiten Platz landet der Canon i-Sensys LBP623Cdw. Er vereint ähnliche Stärken in sich, landet in allen Kategorien des Tests schlichtweg hinter seinem erstplatzierten Bruder. Dafür ist dieses Modell eine ganze Ecke kompakter.

Bei den Multifunktions-Farblaserdruckern wird Canons Siegesserie jedoch unterbrochen:

  • Hier schlägt HP allen ein Schnippchen und wird mit dem HP Color Laser MFP 179fwg zum Sieger im Test gekrönt. Neben dem Drucken erzielt er auch beim Scannen und Kopieren hervorragende Ergebnisse.
    Bei diesem Modell musst du allerdings mit (noch) höheren Folgekosten für Tinte und Toner rechnen.

Farblaserdrucker - Häufige Fragen (FAQ)

Die wichtigsten Fragen rundum Farblaserdrucker (und ihre Alternativen) haben wir dir hier kurz zusammengefasst und beantwortet.

Welcher ist der beste Farblaserdrucker?

Farblaserdrucker sollen nicht zuletzt auch einfach zu bedienen sein.

Sowohl der Canon i-Sensys LBP722Cdw als auch der HP Color Laser MFP 179fwg sacken viel Lob ein. Letzterer bietet sich vor allem an, wenn du auf ein Multifunktionsgerät aus bist. Das Modell von Canon druck hingegen schneller und verursacht geringere Druckkosten sowohl bei Schwarz-weiß als auch Farbdrucken.

Finde beide Modelle in unserer Farblaserdrucker Bestenliste.

Wie viel kostet ein Farblaserdrucker?

Farblaserdrucker sind etwas teurer. Günstige Modelle fangen ab rund 200 Euro an. Luft nach oben gibt es natürlich reichlich. Besonders große (und entsprechend leistungsstarke) Office-Modelle können problemlos mehrere tausend Euro schwer auf der Rechnung wiegen. Für den Heimbetrieb ist das jedoch in den meisten Fällen ein Overkill.

Bereits in der Preisspanne zwischen 200 und 500 Euro kannst du mit unserer Farblaserdrucker Bestenliste eine Vielzahl hervorragender Farblaserdrucker finden. 

Welche Vor- und Nachteile hat ein Farblaserdrucker gegenüber einem Tintenstrahldrucker?

Die hohe Druckgeschwindigkeit ist eine beliebte Eigenschaft von Farblaserdruckern.

Der Hauptunterschied zwischen Farblaserdruckern (bzw. technisch gesehen allen Laserdruckern) und einem Tintenstrahldrucker liegt sowohl bei den Anschaffungskosten als auch der Druckqualität.

Kurzum: Farblaserdrucker brillieren bei Textdruck und Grafiken. Diese sind nicht nur detailliert und sauber, sondern werden in Rekordzeit gedruckt. Die Druckkosten pro Blatt sind ebenfalls (deutlich) geringer.
Die Nachteile sind ein deutlich höherer Anschaffungspreis (auch aufgrund der geringeren Folgekosten), hoher Platzbedarf und Schwächen beim Fotodruck. Insbesondere Farbfotos gelingen mit einem Tintenstrahldrucker besser.

Tintenstrahldrucker sind günstiger in der Anschaffung. Besonders mit Druckkopfpatronen erzielen sie bessere Ergebnisse bei Farb- und besonders Fotodrucken. Zudem gibt es viele Tintenstrahl-Modelle, die bedeutend kompakter sind.

Allerdings ist der Druckvorgang deutlich langsamer. Die Druckkosten sind höher und die Gefahr des Verschmierens beim Drucken von Text und Grafik sind allgegenwärtig.

Sieh dir unsere Farblaserdrucker Bestenliste an, um den für dich passenden Farblaserdrucker zu finden.

Lohnt sich ein Farblaserdrucker für Wenigdrucker?

Auf jeden Fall! Farblaserdrucker sind zwar etwas teurer in ihrer Anschaffung, dafür sparen sie bei den Folgekosten ungemein. Die Druckkosten pro Blatt sind deutlich geringer.

Ein weiterer Vorteil sind die von Laserdruckern verwendeten Tonerkartuschen. Anders als bei Druckerpatronen eines Tintenstrahldruckers sind die Kartuschen mit einem trockenen Pulver gefüllt. Die Gefahr der Austrocknung, sowohl der Kartuschen als auch der Druckerdüsen, besteht de facto also nicht.

Mehr Infos und den sparsamsten Drucker findest du mit unserer Kaufberatung zu Farblaserdruckern.

Kann ein Laserdrucker eintrocknen?

Nein, ein großer Vorteil von Laserdruckern gegenüber Tintenstrahldruckern ist, dass er nicht eintrocknen kann. Während Tintenstrahldrucker mit flüssiger Tinte arbeiten, setzen Laserdrucker auf Toner. Diese enthalten trockenes Pulver, das mit Hitze auf das Papier gebracht wird.

Du solltest dennoch aufpassen, denn es besteht die Gefahr, dass Toner verklumpen, insbesondere wenn die Luftfeuchtigkeit im Raum zu hoch ist. Vorbeugend solltest du darauf achten, dass der Drucker (und natürlich der Toner) nicht zu hohen Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Den Drucker regelmäßig zu verwenden hilft natürlich ebenfalls.

Falls es doch einmal soweit kommt, dass dein Toner verklumpt, kannst du dies manchmal durch kräftiges Schütteln der Kartusche beheben. Das funktioniert aber nicht immer. Sollte dein Laserdrucker selbst verunreinigt sein, muss dieser gereinigt werden.

Wie reinige ich meinen Farblaserdrucker?

Einige Farblaserdrucker verfügen über ein dediziertes Reinigungsprogramm, das über das Menü angewählt werden kann.

Sollte dies bei deinem Farblaserdrucker nicht der Fall sein, musst du diesen von Hand reinigen. Entferne hierzu den Netzstecker und die Tonerpatronen. Sei besonders beim Entfernen der Patronen vorsichtig. Anschließend wischst du mit einem trockenen Tuch vorsichtig über das Innere des Druckers, um eventuelle Tonerrückstände zu entfernen.

Wie lange hält eine Tonerpatrone im Durchschnitt?

Das kommt natürlich immer auf dein persönliches Druckverhalten an. Druckst du vor allem Texte für die Arbeit oder die Universität, hält eine Tonerpatrone mehrere tausende Seiten durch.

Druckst du inhaltsreichere Inhalte (insbesondere Bilder), sinkt die Haltbarkeit der Patrone natürlich entsprechend. Das Nachfüllen einer Tonerpatrone gestaltet sich nicht so einfach. Zudem kann es sein, dass dein Drucker die nachgefüllte Tonerpatrone nicht annimmt und abweist. Auch kann die Druckqualität darunter leiden.

Wie laut sind Farblaserdrucker im Betrieb?

Farblaserdrucker können während des Druckvorgangs Geräusche verursachen, die von den mechanischen Teilen und Lüftern stammen. Die Lautstärke variiert je nach Modell und Hersteller, liegt aber im Allgemeinen zwischen 50 und 60 Dezibel (dB). Das entspricht etwa der Lautstärke eines normalen Gesprächs. Einige Modelle verfügen über einen leisen Modus, der die Geräuschentwicklung reduziert, jedoch möglicherweise die Druckgeschwindigkeit beeinträchtigt.

Wie hat dir diese Kaufberatung gefallen?

270 Bewertungen

Laden...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.
Schließen