• Objektive & Herstellerunabhängige Vergleichsverfahren
  • Experten-Tests aus der Fachpresse und echte Kundenbewertungen
  • Mehr als eine Million zufriedene Leser monatlich
Kategorien ansehen
Kaffeemaschine

Kaffeemaschine Test Schweiz (04/18)

Beste Kaffeemaschinen in der Schweiz basierend auf Experten-Tests und Produktrezensionen

Kaffeemaschine Kaufberater
Dein Kaufberater:
Anna Lena
Anna Lena

Alles auf einen Blick: Kaffeemaschine

  • Ausreichende Getränketemperatur: Frisch, lecker und vor allem heiß muss der Kaffee sein. Milchgetränke wie Cappuccino oder Latte Macchiato sollten 60°C haben. Bei Kaffee liegt die optimale Trinktemperatur zwischen 60 und 70°C. Heißer sollte er jedoch nicht werden, damit der Kaffee bei der Zubereitung nicht verbrennt.

  • Schnelligkeit und Verbrauch: Die Leistung in Watt gibt sowohl den Stromverbrauch als auch die Schnelligkeit der Wassererwärmung an, je nach Modell liegt die Leistung zwischen 850 und 1450 W. Dabei ist die Leistung bei Filterkaffeemaschinen am niedrigsten und die von Kaffeevollautomaten am höchsten.

  • Optimales Tankvolumen: Je nachdem, wie oft und mit wie vielen Personen die Kaffeemaschine benutzt wird, ist auch die Größe des Wasserbehälters zu wählen. Das Fassungsvermögen liegt im Bereich von 0,6 bis 1,8 Liter. Kleine Wassertanks sind oft bei Kapselmaschinen und große bei Vollautomaten zu finden. Padmaschinen und Filterkaffeemaschinen haben hingegen mittelgroße Tankvolumen. Im Idealfall ist der Wassertank abnehmbar, dass macht das Befüllen leichter.

  • Reinigungsprogramme: Das eine ausreichende Pflege deiner Kaffeemaschine notwendig ist, damit diese lange hält ist einleuchtend. Jedoch nehmen dir manche Modelle durch ihre Reinigungsprogramme einen Teil der Arbeit ab. Abtropfschale, Tresterbehälter und Milchsystem machen sich jedoch nicht von selbst sauber und müssen täglich von Hand gereinigt werden. Eine Entkalkungsanzeige hilft dir, den richtigen Zeitpunkt für die Entkalkung nicht zu verpassen.

  • Maße und Design: Die Auswahl der Kaffeemaschine hängt von dem Platz ab, der dir zur Verfügung steht. Fast alle Bauarten gibt es auch für unterschiedliche Platzverhältnisse. Besonders sperrig sind jedoch Kaffeevollautomaten. Gerade bei Kapselmaschinen oder Vollautomaten gibt es in Sachen Design viel Auswahl. Bunte Farben, hochwertige Edelstahl- und Chromelemente zieren die Kaffeemaschinen von heute.

Die Kaffeemaschine und die Kunst des Aufbrühens

Frisch gebrühter KaffeeeKaffee und seine Zubereitung sind ein weltweit diskutiertes Phänomen. Welche Kaffeemaschine ist die richtige? Soll das gute alte Filtersystem den Vorzug erhalten oder lieber die moderne Single-Variante mit Kaffeepad? Dabei ist das Aufbrühen an sich keine große Kunst. Die einfachste Form ist z.B. mit einem Filteraufsatz aus Keramik. Diesen stellst du auf eine Kaffeetasse, gibst Filterpapier und Kaffeepulver in den Aufsatz, schüttest kochend heißes Wasser drüber – fertig. Schon fließt unwiderstehlich duftender, frisch aufgebrühter Kaffee in die Tasse und ist bereit zum Genießen.

Mahlgrad und Bohnen sind entscheidend für das optimale Ergebnis

Ganz so einfach ist es dann doch nicht! Neben der Auswahl der richtigen Kaffeebohnen, ist der Mahlgrad und die Wahl der Kaffeemaschine entscheidend für Duft, Aroma und Qualität des schwarzen Heißgetränks - Darin sind sich Kaffeetrinker weltweit einig. Guten Kaffee kannst du z.B. in einer privaten Kaffeerösterei kaufen. Die Frage welche Kaffeemaschine das beste Ergebnis liefert, ist jedoch umstritten. Erfahre in dieser Kaffeemaschine Kaufberatung, welche Variante am besten zu dir passt.

Die klassische Filterkaffeemaschine - Für große Mengen geeignet

KaffeemaschineDer Klassiker unter den Kaffeemaschinen ist unumstritten die Filterkaffeemaschine oder auch Tassen-Kaffeemaschine genannt. Lange vor den Kaffeevollautomaten oder Kaffeepadmaschinen galt sie als die Königin unter den Kaffeemaschinen. Viele Kaffeegenießer sind ihr bis heute treu. Die klassische Kaffeemaschine arbeitet immer noch nach demselben Prinzip: Das Aufbrühen per Hand wird maschinell nachgeahmt. Diesen Vorgang nennt man Schwallbrühen. Das Ergebnis soll jedoch dasselbe sein - frisch aufgebrühter schwarzer Filterkaffee mit einem einzigartigen Aroma.

Wie ist eine Filterkaffeemaschine aufgebaut?

In der Regel bestehen klassische Filterkaffeemaschinen aus einem Kunststoff- oder Edelstahlgehäuse mit Glaskanne. Es sind aber auch Modelle mit Isolierkanne erhältlich, diese halten den Kaffee besonders lange warm - praktisch, wenn man z.B. Besuch erwartet. Unter der Kanne ist meist eine Warmhalteplatte angebracht, welche bei eingeschalteter Maschine ein Kaltwerden des Kaffees vermeidet. Diese Warmhaltefunktion fällt bei den Modellen unterschiedlich aus. Der Filterhalter (oftmals ein Schwenkfilter) einer Kaffeemaschine wird entweder mit Papier- oder wiederverwendbaren Dauerfiltern ausgestattet. Die Füllmenge des Wassertanks kannst du auf einer Skala ablesen, dort ist auch ersichtlich, wie viel Wasser für die gewünschte Anzahl an Tassen benötigt wird. Mit einer Rundfilter Kaffeemaschine kannst du maximal 15 kleine Tassen Kaffee kochen. So gut wie jede Filterkaffeemaschine verfügt über einen Tropfstopp, der das Durchlaufen des Kaffees stoppt, wenn die Glaskanne unter dem Filter weggenommen wird.

Preis und Ausstattung sind maßgeblich

Preislich liegen die Filterkaffeemaschinen in einem weiten Feld – von preiswert bis sehr kostspielig ist alles zu haben. Je nach Aufbau, Fassungsvermögen und Verarbeitung ist für jeden Geldbeutel die Passende dabei.

Was die Ausstattung betrifft, wartet die Filterkaffeemaschine je nach Modell mit Zusatzausstattungen auf. Es gibt:

  • Kaffeemaschinen mit Timer: Damit der Filterkaffee beim Nachhause kommen bereits frisch aufgebrüht und wundervoll duftend bereitsteht.

  • Kaffeemaschinen mit doppelter Thermoskanne – für den Vieltrinker sowie die Verwendung in der Gastronomie oder im Büro.

  • Kaffeemaschinen mit Mahlwerk: Hier benötigst du keine separate Kaffeemühle, da die Kaffeebohnen direkt im Gerät gemahlen werden.  

Die Kaffeepad- oder Kaffeekapselmaschine für den Single-Haushalt

KaffeekapselmaschineDie wohl bekanntesten unter den Padmaschinen sind die Senseo Kaffeemaschinen von Philips. Bei diesem System ist das Kaffeepulver für eine Kaffeetasse in einem Pad aus Papiervlies verpackt. Das Kaffeepad wird in die Maschine gelegt und dort mit ca. 90°C heißem Wasser überbrüht. Dabei wird das Wasser mit einem Pumpendruck von ca. 1,4 bar durch das Pad gepresst - ähnlich dem System einer Espressomaschine.

Kaffeekapselmaschinen (wie z.B. die Kaffeemaschinen von Nespresso) funktionieren nahezu identisch. Nespresso-Maschinen werden von De’Longhi oder Krups vertrieben. Im Test der Kaffeemaschinen mit Kapseln von Stiftung Warentest hat Nespresso die Nase vorn. Auf Platz 1 und 2 landeten vier Modelle darunter die Nespresso U und Inissia. Der Unterschied zu Padmaschinen ist, dass hier mit Kaffeepulver gefüllten Aluminiumkapseln und keine Pads in die Maschine eingelegt werden. Je nach Modell lässt sich auch ein Milchaufschäumer (entweder manuell oder automatisch) finden. Der Pumpendruck beträgt zudem bei Kapselmaschinen bis zu 15 bar. Die Abschaltautomatik sorgt für einen geringen Stromverbrauch. Es gibt noch weitere Kapselmaschinen wie z.B. die Tassimo Kaffeemaschinen von Bosch, die Dolce Gusto von De’Longhi oder Krups.

Bedenklich ist jedoch der Abfall, der durch die leeren Kaffeekapseln verursacht wird. Diese bestehen aus Aluminium und deren Herstellung ist sehr energieintensiv. Des Weiteren ist eine Portion Kaffee aus diesen Maschinen deutlich teurer, als aus einem Filtergerät.

Die Espresso- oder Siebträgermaschine für echte Baristas und Kaffee-Fans

SiebträgermaschineBei der Espresso- oder Siebträgermaschine wird Espressopulver unter Druck mithilfe eines Tampers (ähnlich einem Stempel mit Metallkopf) in einen Siebträger gepresst, dieser wird dann in die Maschine eingehängt. Das Wasser wird auf etwas mehr als 90°C erhitzt und mit ungefähr 9 bar Pumpendruck durch das Kaffeepulver befördert. Das Besondere an diesem Kaffeebrüh- oder Pressverfahren ist, dass sich hierbei die aromatischen Öle des Bohnenkaffees besonders gut entfalten können.
Die optimale Überbrühdauer eines Espressos liegt bei 20 Sekunden.

Milchaufschäumer - Eine Frage des Budgets

Oftmals handelt es sich hierbei um Kaffeemaschinen mit Milchaufschäumer an der Seite, mit diesem kannst du Milchschaum für Cappuccino oder Latte Macchiato herstellen. Designtechnisch findest du vor allem bei den Espressomaschinen schöne Retro-Kaffeemaschinen. Preislich tut sich auch in dieser Kategorie eine große Spanne auf. So erhältst du günstige Espressomaschinen bereits für unter 100€. Nach oben ist die Grenze offen und erreicht in der Luxusabteilung sogar die 2.000€-Schwelle. Wenn du es simpel magst, kannst du auch zu einem einfachen Espressokocher greifen. Der stellt jedoch genau genommen keinen Espresso im klassischen Sinne her, da der notwendige Druck von 9 bar nicht erreicht wird. Es wird aber ein espressoähnlicher Kaffee damit erzeugt.

Der Kaffeevollautomat für den häufigen Einsatz

Mit seiner Hilfe zauberst du automatisch und mit leichter Hand die unterschiedlichsten Kaffeespezialitäten: vom einfachen Espresso bis hin zu Cappuccino oder Latte Macchiato, in den verschiedensten Stärken, ist alles möglich. Vor allem als Kaffeemaschine fürs Büro, im Gastrobetrieb oder eben bei Kaffee-Vieltrinkern ist der Kaffeevollautomat häufig die beste Wahl. Denn der verhältnismäßig hohe Anschaffungspreis muss sich rentieren.

Das Gehäuse der Vollautomaten besteht häufig aus gebürstetem Edelstahl, was den Geräten die gewisse Optik verleiht. Günstigere Modelle kommen mit einer Kunststoffverkleidung daher. Dem Brühvorgang ist hier in der Regel ein Kegel- oder Scheibenmahlwerk vorgeschaltet. Der Kaffeevollautomat arbeitet mit ganzen Kaffeebohnen, die durch das Mahlwerk zerkleinert werden. Die meisten Modelle verfügen auch über ein separates Fach für Pulverkaffee (z.B. für koffeinfreien Kaffee). Nach dem Mahlen wird das Pulver in die Brühgruppe befördert. Dort wird es komprimiert und das erhitzte Wasser durch das Pulver gepresst.

Welche ist die beste Kaffeemaschine für dich?

Da die Bedürfnisse unterschiedlich sind, hier eine Aufstellung wo welche Kaffeemaschine gut aufgehoben ist.

Filterkaffeemaschine

  • für große Mengen Kaffee
  • bei Besuch
  • im Büro

Kapsel- oder Padmaschine

  • für Singles, Paare oder Wohngemeinschaften
  • bei gelegentlichem Kaffeekonsum

Espressomaschine (Siebträger)

  • für anspruchsvolle Kaffeetrinker
  • in der heimischen Küche

Kaffeevollautomat

  • für experimentierfreudige Nutzer
  • für Menschen, welche die Vielfalt schätzen
  • bei regelmäßiger Nutzung
  • in größeren Unternehmen oder Großfamilien

Reinigung - So hältst du deine Kaffeemaschine sauber!

Sie ist nicht zu unterschätzen: die einfache Reinigung. Schau ganz genau hin, ob du den Filter und andere Teile gut erreichen oder leicht abnehmen kannst. Sind die Einzelteile spülmaschinengeeignet oder müssen sie von Hand gespült werden? Ist die Brühgruppe deines Kaffeevollautomaten ausbaubar und entsprechend einfach zu reinigen? Bestenfalls verfügt die Maschine über eine Selbstreinigungsfunktion. Das ist vor allem bei Vollautomaten zu empfehlen, denn hier fließt nicht nur Kaffee durchs System, sondern häufig auch Milch, die schnell Keime bildet.

Wie entkalke ich meine Kaffeemaschine?

Bei der Entkalkung kannst du zu einem Hausmittel greifen.

  • Zuerst solltest du den Wassertank (im Idealfall ist dieser abnehmbar) bis zur Markierung auffüllen.
  • Danach wird ein Löffel Zitronensäure in das Wasser gegeben.
  • Diese Lösung muss nun vollständig durch die Maschine laufen und zwei Mal mit klarem Wasser nachgespült werden.

Essigessenz oder Entkalker aus der Drogerie eignen sich ebenfalls, um lästige Kalkablagerungen zu entfernen. Achte jedoch auch auf die Hinweise in der Bedienungsanleitung, denn nicht für jede Maschine sind die oben genannten Mittel geeignet. Je nach Hersteller empfiehlt es sich spezielle Produkte der Marke zu verwenden, um das Material vor Schäden zu bewahren.

Wie häufig muss ich eine Entkalkung durchführen?

Wie oft du deine Kaffeemaschine entkalken musst, hängt von der Häufigkeit des Gebrauchs und der Wasserhärte ab. Wird die Entkalkung nicht durchgeführt, kann die Maschine Schaden nehmen und es können hohe Reparaturkosten anfallen. Manche Maschinen verfügen auch über eine Entkalkungsautomatik, in diesem Fall brauchst du nichts weiter zutun.

Hersteller guter Kaffeemaschinen

Collage zum Thema KaffeeNeben bereits genannten Kriterien wie Produkttyp, Preis und Extrafunktionen, ist auch das Design von Belang. Dabei machen Kaffeemaschinen aus Edelstahl eine besonders gute und edle Figur in deiner Küche.

  • Krups Kaffeemaschinen erhältst du in allen Varianten, der Hersteller produziert neben De’Longhi auch die bekannten Nespresso-Kapselmaschinen.

  • Ebenfalls ein Allrounder auf dem Markt: De’Longhi.

  • Bosch stellt sowohl Filterkaffeemaschinen als auch Kapsel-Kaffeeautomaten her.  
    Das Design der Vollautomaten ist meist in schickem Schwarz oder aus Edelstahl gestaltet.

  • Siemens, Melitta, AEG, WMF, Rowenta und Severin hingegen, haben sich auf die Herstellung von Filterkaffeemaschinen und Kaffeevollautomaten ausgerichtet.

  • Saeco Kaffeemaschinen sind ausschließlich als Vollautomaten erhältlich.

  • Philips ist für die Produktion der bekannten Senseo-Maschinen bekannt. Dabei hast du eine große Auswahl an Farben und Produktarten. Philips Kaffeemaschinen gibt es schon seit einigen Jahren und diese haben sich besonders bei den Padmaschinen durchgesetzt.

  • Braun hat ausschließlich die klassische Variante im Sortiment.

  • Die Marke Clatronic stellt sowohl Filterkaffeemaschinen als auch Espressoautomaten her.

Kaffeemaschinen im Test - So schnitt der Testsieger ab!

Die Stiftung Warentest führte im November 2017 einen Kaffeemaschine Test mit Siebträgermaschinen und Kaffeevollautomaten durch. Bei den Kaffeeautomaten konnten Marken wie Jura, Melitta und De’Longhi überzeugen. Die Siemens Kaffeemaschine EQ. 6 s300 erzielte ebenfalls eine gute Wertung von 2,0.

Die Siebträgermaschinen werden dominiert von De’Longhi, Krups, Gastroback und Gaggia. Einen automatischen Milchaufschäumer bringt jedoch keines der getesteten Modelle mit. Dafür werden aber die Kategorien Sicherheit und Schadstoffe fast durchweg hoch gelobt. Lediglich die Gaggia Carezza Deluxe erhielt eine 4,0 im Bereich Sicherheit. Testsieger im Kaffeemaschinen Test wurde hier die De’Longhi EC 680.

Tipp: Wenn du auf der Suche nach einer italienischen Kaffeemaschine bist, wirst du bei De’Longhi, La Pavoni, Bialetti, ECM oder Alessi fündig.

So wirst du zum Barista! Das folgende Video demonstriert dir, wie du deinen Kaffee mit einem wunderbaren Muster ganz einfach verzieren kannst.

Wo kann ich eine Kaffeemaschine entsorgen?

Eine Kaffeemaschine zählt zu den Elektrogeräten und darf daher nicht im Hausmüll entsorgt werden. Da die Materialien fachgerecht zu beseitigen sind, bieten sich mehrere Möglichkeiten:

  • Sperrmüll: Wenn du noch mehr Haushaltsgeräte zu entsorgen hast, kannst du Sperrmüll anmelden. Andernfalls lohnt es sich, sich mit anderen Hausbewohnern zusammenzuschließen, bzw. bekommt man im Zweifelsfall einen Sammeltermin genannt, an dem in mehreren Straßen Sperrmüll eingesammelt wird.

  • Mülldeponie/ Wertstoffhof: Du hast eine solche Abladestelle für ungeliebte und kaputte Kleingeräte in deiner Nähe? Prima! Dann nichts wie hin mit dem Schrott. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst du vorab beim Wertstoffhof anrufen und nachfragen, ob die Geräte angenommen werden. Eine Abholung lohnt sich meist nur für größeren Schrott.

  • Elektrofachgeschäfte: Verfügen diese über eine Verkaufsfläche von über 400 Quadratmetern müssen sie elektronische Altgeräte zurücknehmen. Das besagt eine gesetzliche Regelung, die seit Juli 2016 in Kraft getreten ist. Für größere Geräte z.B. Waschmaschinen oder Trockner gilt das Prinzip Alt gegen Neu.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

65 Bewertungen