Alle Küchenwaagen (1 - 40 von 370)

sortieren nach
Sortierung
Filter

Küchenwaage Kaufberater
Dein Kaufberater:
Orya
Orya

Küchenwaage auf einen Blick - Jedes Gramm auf die Goldwaage legen

Eine analoge Küchenwaage im schicken Retro-Look.Egal ob beim Kuchenbacken oder beim Kochen: Wenn es nicht gleich eine ganze Küchenmaschine sein soll, ist eine Küchenwaage für jeden Profi- oder Hobbykoch ein unverzichtbares Hilfsmittel. Denn in jedem Rezept kommt es auf ein genaues Mischverhältnis bestimmter Zutaten an. Ohne Küchenwaage wärst du hier hoffnungslos verloren.

  • Analog oder digital: Digitale Küchenwaagen dominieren den Markt. Sie sind praktisch, sehr platzsparend und liefer sehr genaue Messergebnisse. Doch halten sich auch die analogen Küchenwaagen nach wie vor hartnäckig auf dem Markt und das nicht nur wegen des beliebten Retro-Looks.

    • Digital: Die Digitalwaagen zeichnen sich durch ihre hohe Präzision und das platzsparende Design aus. Sie können grammgenau wiegen. Sie sind äußerst leicht zu bedienen und bestehen meist aus einer flachen Wiegefläche - auch Wiegeteller genannt - mit mehreren Bedienelementen, etwa einem simplen Power-Schalter sowie einen Tara Knopf zum Austarieren des Gewichtsmessers.
      Beachte jedoch, dass sie mit Batterien betrieben werden. Sollten diese leer sein, ist deine digitale Waage nutzlos, es sei denn du hast Ersatzbatterien immer griffbereit. Das Display sollte zudem gut ablesbar sein, damit du die Gewichtsanzeige und eventuelle zusätzliche Informationen wie den Batteriestand stets gut erkennen kannst.

    • Analog: Da sie keine digitale Anzeige haben und mechanisch messen kommt es zu kleineren Messungenauigkeiten, die sich allerdings nur im Bereich weniger Gramm bewegen.
      Dafür musst du nicht alle naselang die Batterien wechseln. Zudem sind die analogen Küchenwaagen meist deutlich robuster als ihre digitalen Brüder. Wenn du dir eine Küchenwaage aus hochwertigem Material wie Edelstahl zulegst, wird sie außerdem zum echten Hingucker in deiner Küche. Beachte jedoch auch, dass sie häufig etwas größer sind.
  • Auf die Tragkraft achten: Die Tragkraft - auch Traglast genannt - gibt an, wie viel Gewicht die Waage maximal aushält. Bis zu fünf Kilogramm sind relativer Standard, jedoch gibt es auch Waagen, die bis zu 15 oder sogar 20 Kilogramm aushalten.

Küchenwaage Bestenliste 2021

Bestens verarbeitet
Silvia (Silber, Analog) 1
SOEHNLE - Silvia (Silber, Analog)
CHF 42.10
Versand: CHF 8.90 Lieferzeit: sofort lieferbar
microspot.ch
Beste Bedienung
Küchenwaage (Silber, Digital) 2
RÖSLE - Küchenwaage (Silber, Digital)
CHF 57.90
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort lieferbar
microspot.ch
Unser Fazit
5.5
gut
Unser Fazit
5.4
gut
Vorteile:
  • Große Edelstahlschüssel: Die im Lieferumfang enthaltene Schüssel besteht aus Edelstahl und bietet viel Platz
  • Hohe Messgenauigkeit: Ab 100 Gramm misst die Waage von Soehnle sehr genau
  • Blickfang: Die hochwertig verarbeitete Waage kommt im schicken 50er Jahre-Look daher
Vorteile:
  • Hohe Messgenauigkeit: Die Waage misst genau und bildet das Gewicht in feinen Schritten ab
  • Einfache Bedienung: Die Bedienung ist kinderleicht
  • Praktischer Slider-Mechanismus: Der Slider funktioniert als An- und Aus-Schalter
Nachteile:
  • Ungenau bei geringen Mengen: Bei Zutatenmengen unter 100 Gramm ist die Waage etwas ungenau
Nachteile:
  • Etwas rutschig: Bei hohem Gewicht rutscht die Waage geringfügig
Traglast: 5 kg
Traglast: 5 kg

Worin unterscheiden sich digitale und analoge Küchenwaagen?

Eine Küchenwaage ist eine Präzisionswaage in der Küche, dass es dir ermöglicht, Zutaten genau abzuwiegen. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn du kochst oder backst und bestimmte Mengenangaben exakt einhalten möchtest oder sogar musst. Ein gutes Mischverhältnis einzuhalten, ist in jedem Rezept entscheidend und ohne Küchenwaage wäre hier jeder Hobbykoch hoffnungslos aufgeschmissen.

Digitale Küchenwaage - Grammgenau wiegen

Digitale Küchenwaagen sind häufig sehr schlicht, aber platzsparend.Die Platzhirsche des Küchenwaagen-Marktes. Sie sind nicht nur modern, sondern messen auch genauer als ihre analoge Konkurrenz. Nicht zuletzt liegt das am digitalen Display, das dir das Gewicht bis auf das Milligramm genau anzeigt. Durch die digitale Messung ist die Waage bedeutend kleiner und damit platzsparender. Sie findet quasi in jedem Küchenschrank Platz. Du solltest zudem auf ein gut ablesbares Display achten, das ausreichend hell ist, sodass du dir beim Ablesen des Gewichts nicht den Hals verrenken musst und auch Informationen wie den Batteriestand gut ablesen kannst.

Das große Manko sind die Batterien, die regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Ohne sie, ist eine digitale Waage lediglich ein kleines Stück Plastik. Falls du hohen Wert auf Ästhetik legst, könnten dich die digitalen Vertreter zudem abschreckend, da sie meist sehr schlicht gehalten sind.

Analoge Küchenwaage - Nicht nur schicker Retro-Look

Die analoge Küchenwaage hält sich aber ebenso wacker auf dem weiten Markt der Küchenwaagen, da sie einige entscheidende Vorteile mit sich bringt. Sie ist zumeist deutlich robuster verbaut und eignet sich damit auch für größere Mengen an Zutaten. Zudem besteht sie meist aus hochwertigem und stabilem Material wie Edelstahl. Für Freunde des Retro-Looks gibt es zudem reichlich Auswahl, da es sie gerne im Stil der 50er Jahre-Waagen gibt. Sie peppt deine Küche entsprechend optisch auf.
Übrigens: Wer denkt, analoge Küchenwaagen haben per se weniger Funktionen fehlt weit. Sie stehen ihren digitalen Kollegen in nahezu nichts nach. Funktionen wie Tara und sogar Uhr oder Timer sind bei manchen Modellen verfügbar.

Zum Wiegen ist sie nicht auf Strom angewiesen. Ein Federmechanismus im Inneren schlägt aus, sobald die Waagschale beschwert wird und zeigt das Gewicht auf einem Ziffernblatt dar. Die analoge Waage ist entsprechend nicht auf Batterien angewiesen.

Die Nachteile sind ein höherer Platzbedarf, der konstruktionsbedingt nicht zu vermeiden ist. Auch sind Ungenauigkeiten bei den Messergebnissen nicht gänzlich zu vermeiden, da die Angaben auf dem Ziffernblatt meist in Schritte von 10 bis 50 Gramm aufgeteilt sind, wodurch Ablesen von feinen Mengen nicht immer ganz einfach ist.

Die Unterschiede im Vergleich

Messart

Vorteile

Nachteile

Digitale Küchenwaage

  • genaue Messergebnisse
  • platzsparendes Design
  • gut ablesbares Display
  • auf Batterien angewiesen

Analoge Küchenwaage

  • sehr robust verbaut
  • optisch ansprechende Designs
  • hochwertige Materialien wie Edelstahl
  • nicht auf Batterien angewiesen
  • kleinere Messungenauigkeiten
  • erhöhter Platzbedarf

Worauf ist beim Kauf einer Küchenwaage zu achten?

Küchenwaage ist nicht gleich Küchenwaage. Obwohl der kleine Küchenhelfer an der Oberfläche so simpel gestrickt, gibt es doch den einen oder anderen Aspekt, den du beachten solltest. Auch gibt es einige Zusatzfunktionen, auf die du nicht verzichten solltest.

  • Tragkraft: Das A und O deiner Küchenwaage ist die Tragkraft (oder auch Traglast). Im Bereich zwischen drei und 15 Kilogramm ist alles zu haben. Vereinzelt sind sogar bis zu 20 Kilogramm möglich. Als Standardgröße hat sich fünf Kilogramm etabliert. Digitalwaagen können darüber hinaus in diversen Maßeinheiten abwiegen. Gewichtsangaben können nicht nur in Gramm, sondern auch in Pfund und ähnlichen Messeinheiten dargestellt werden. Einige Waagen verfügen auch über eine Umrechnungsfunktion. Mit einer solchen Umrechnungsfunktion werden Gewichtsangaben automatisch in Liter umgerechnet.

  • Zuwiegefunktion: Besonders beim Zubereiten von Teigen muss eine Zutat nach der anderen in die Waagschale gegeben werden. Damit du nicht alles getrennt abwiegen musst, bietet sich die Zuwiegefunktion - auch bekannt als Tarafunktion - an. Wenn du beispielsweise Mehl abwiegst und anschließend Zucker hinzugeben möchtest, genügt ein einfaches Drücken der Tara Taste, um die Anzeige deiner Digitalwaage auf null zu setzen. Bei analogen Küchenwaagen gibt es diese Funktion auch, doch geschieht dies zum Beispiel über die Betätigung eines Drehreglers, einer Drehschraube oder die Verstellung der Messskala.

  • Flüssigkeitsmesser: Wenn du nicht gleichzeitig mit der Küchenwaage und einem Messbecher hantieren möchtest, bietet sich diese Funktion an. Damit werden Mengen von beispielsweise Wasser oder auch Milch automatisch von Milligramm in Milliliter umgerechnet.

  • Wiegeschüssel: Eher Zubehör als eine zusätzliche Funktion, aber dennoch praktisch und gern gesehen im Lieferumfang. Häufig handelt es sich hierbei um eine Waagschale aus Edelstahl, die entweder auf der Wiegefläche steht oder diese ersetzt. Besonders für Kuchen- oder Brotteig geeignet.

  • Abschaltautomatik: Eine Abschaltautomatik gehört wirklich zu den optionalen Funktionen, da es hier sehr stark auf deine persönliche Vorliebe ankommt. Im Grunde passiert hierbei nichts anderes als, dass sich die Waage automatisch abschaltet, sollte sie für eine bestimmte Zeit nicht mehr benutzt worden sein (der Zeitraum umfasst hierbei meist nur wenige Minuten). Solltest du also deine Zutaten fertig abgewogen haben und möchtest diese dann direkt weiterverarbeiten, hast aber keine Hand frei, um die Waage abzuschalten (etwa um Batterien zu sparen), ist eine Abschaltautomatik genau das richtige. Beachte jedoch, dass es passieren kann, dass sich deine Waage auch mitten beim Messen abschalten kann, zum Beispiel wenn du unerwartet einen Telefonanruf bekommst, was zu nervigen Situationen führen kann. Überlege dir vor dem Kauf also ganz genau, ob du eine Abschaltautomatik haben möchtest oder lieber darauf verzichtest.

Küchenwaagen im Test beim ETM Testmagazin

Das ETM Testmagazin hatte Anfang 2019 ganze 29 Waagen im Praxistest, darunter sieben analoge und 22 digitale Küchenwaagen. Besonders auf die Messgenauigkeit und die Bedienung wurde Wert gelegt. Auch die Ausstattung, also die Verfügbarkeit verschiedener Maßeinheiten sowie die Verarbeitung waren von Bedeutung. 

Digitale Küchenwaagen

  • Als Testsieger hat sich die digitale Küchenwaage mit Slide-Mechanismus von Rösle durchgesetzt. Mit sehr geringfügigen Abzügen in der B-Note beim Thema Standfestigkeit, erzielt sie Spitzennoten vor allem bei der Bedienung und Verarbeitung. Der Slider-Mechanismus erweist sich als überraschend praktisch. Bei der Messgenauigkeit schrammt sie nur knapp an der Testnote “Sehr gut” vorbei.

  • Preis-Leistungs-Sieger im Test der Digitalwaagen wurde die Mia KW 7006. Sie ist etwas weniger praktisch bei der Bedienung, aber immer noch gut und misst sehr genau. Sie misst sogar in feineren Schritten als der Testsieger. Lediglich bei der Standfestigkeit hat sie etwas eingebüßt.

Analoge Küchenwaagen

  • Bei den analogen Küchenwaagen hat sich das Modell Silvia von Hersteller Soehnle zum Testsieger küren lassen. Zwar zeigte sich im Test bei sehr geringen Mengen eine kleine Ungenauigkeit, doch ist dies nur bis 100 Gramm der Fall. Ist diese Grenze erreicht, punktet Soehnles Waage mit hoher Genauigkeit. Das Ziffernblatt lässt sich stets gut ablesen. Auch bei hohem Gewicht ist die Waage überaus standfest. Ein besonderer Bonus ist die große Edelstahlschüssel, die viel Platz für Zutaten bietet.

  • Preis-Leistungs-Sieger im Test der analogen Waagen wurde die Küchenwaage Tom 76150 von Hersteller Korona. Sie ist nur knapp hinter dem Testsieger ins Ziel eingelaufen und misst sogar etwas genauer als ebendieser. Allerdings ist sie etwas weniger gut verarbeitet als der Testsieger. Auch die Feineinteilung des Ziffernblatts ist etwas schwerer abzulesen, denn es ist nur in Schritten von 200 Gramm eingeteilt.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.