Mittelklasse Handy Test

Mittelklasse Handys im Test: Wir testen für dich Smartphones der Mittelklasse

Handys neigen gerne dazu, teuer zu sein. Das müssen sie aber nicht. Viele Firmen beweisen immer wieder, dass auch günstigere Mittelklasse Handys eine gute Performance haben können. Wir testen immer wieder verschiedene Geräte für dich von verschiedenen Marken. Außerdem bekommst du eine Antwort auf die Frage, wie viel Smartphone du tatsächlich benötigst.

Modell
Bestes Angebot
Testnote
Bewertung
Vorteile
Nachteile
Fazit
Weitere Angebote
Nord - 6.44 Zoll / 128GB / 5G - Blau

Nord – 6.44 Zoll / 128GB / 5G – Blau

Übersichtliches Betriebssystem

ONEPLUS Nord – 6.44 Zoll / 128GB / 5G – Blau

Nord - 6.44 Zoll / 128GB / 5G - Blau
PCHC.ch
Unsere Empfehlung CHF 362.30
Zum Shop
Unser Fazit
5.5
gut
3202 Bewertungen
  • Vorteile
  • 90 Hz-Display für flüssige Darstellung: Das Display ermöglicht flüssige Bedienung
  • Übersichtliches Betriebssystem: Das Betriebssystem OxygenOS ist übersichtlich und intuitiv zu bedienen
  • Keine Abstriche bei der Hardware: Die Hardware kann sich mit teureren Flaggschiffmodellen messen
  • Nachteile
  • Einige Kameralinsen nur Spielerei: Das Makroobjektiv ist nett gemeint, aber am Ende nicht gut
Nachdem OnePlus in den vergangenen Jahren immer teurer geworden ist, schmeißt das Unternehmen mit dem OnePlus Nord eindlich wieder ein waschechtes Mittelklasse-Smartphone zum erschwinglichen Preis auf den Markt. Das Display ist die größte Stärke des neuen Flaggschiffkillers. Ein 90 Hz-OLED-Display sucht in dieser Preisklasse seinesgleichen. Kombiniert mit einer guten Kamera und einem sehr guten Akku gibt es beim OnePlus Nord kaum etwas zu beanstanden.
Hinweis

Wir testen stets neue Mittelklasse Handys für dich. Nach und nach wird sich diese Seite also durch immer mehr Testberichte erweitern.

Wenig Zeit? – Unser Test in Kurzform

Unser Augenmerk lag im Test hauptsächlich darauf, wie gut die Fotos und Videos sind, die du mit dem Smartphone machen kannst. Aber auch die Performance wurde unter verschiedenen Bedingungen getestet.

Die Leistungsfähigkeit der Hardware soll für eine flüssige Bedienung und eventuell gelegentliches mobile Gaming reichen. Auch die Akkukapazität ist natürlich wichtig, denn schließlich soll dieser nicht mitten im Video-Stream schlapp machen. Dazu gehört selbstredend die Zeit, die das Smartphone danach an der Steckdose hängt, bis es wieder aufgeladen ist. Die Testergebnisse findest du hier in Kurzform und weiter oben in unserer Bestenliste:

Wir haben insgesamt vier Smartphones getestet. Das Galaxy A52 und das Poco X3 sind die ersten beiden von rechts.
Wir haben insgesamt vier Smartphones getestet. Das Galaxy A52 und das Poco X3 sind die ersten beiden von rechts.

Die Testgeräte:
Samsung Galaxy A52
Xiaomi Poco X3 NFC
Nachgetestet: Sony Xperia 10 III

Der Alleskönner: Mit dem Galaxy A52 hat Samsung einen schönen Allrounder zum günstigen Preis in den Ring geworfen. Das Smartphone verfügt über ein hervorragendes Display und viel Speicherplatz. Außerdem darf es nach Schutzklasse IP67 auch mal auf Tauchstation gehen.

  • Unser Preistipp: Das Xiaomi Poco X3 NFC gehört zu den echten Preisbrechern. Das Display ist groß und hat eine hohe Auflösung. Die Rechenpower reicht sogar für gelegentliches Online-Gaming aus und auch sonst kann das günstige Smartphone mit vielen teureren Geräten mithalten. 

Du willst mehr erfahren? Ausführliche Informationen und Testergebnisse zu allen Mittelklasse Handys im Test findest du in unserem ausführlichen Testbericht:

Samsung Galaxy A52 – Umfassend ausgestattet

Das Galaxy A52 von Samsung gibt es in Blau, Schwarz, Weiß und Violett. Es steht nur eine Speicher-Ausstattung zur Verfügung. Das macht allerdings nichts, denn der Speicher des Samsung lässt sich problemlos per microSD-Karte aufstocken. Eine 5G-Variante kostet etwa 80 Euro mehr, was sich angesichts des aktuellen Netzausbaus aber kaum lohnt.

Die Vorteile des Samsung Galaxy A52
  • Freischwimmer: Das Galaxy A52 ist mit IP67 zertifiziert. Nach dieser Schutzklasse ist das Smartphone gegen eindringendes Wasser geschützt, selbst wenn es kurze Zeit untertaucht.
  • Notfallfunktion: Die Funktionstaste kann so eingestellt werden, dass sie, drei- oder viermal hintereinander gedrückt, einen Notruf absetzt. Dieser wird an vorher festgelegte Kontakte versandt und kann außer der normalen Anruffunktion auch mit Textnachrichten, Standortdaten, Fotos und Audio-Nachrichten ergänzt werden.
  • AMOLED sorgt für glänzende Augen: Das tolle Super-AMOLED Display des Galaxy A52 sorgt für knackige Farben und sehr tiefes Schwarz. Außerdem kannst du die Bildrate von 60 auf 90 Bildwechsel pro Sekunde erhöhen, sodass das Scrollen viel flüssiger läuft.
  • Akku mal ausdauernd: Der Akku wird dann zwar etwas stärker belastet, dennoch hat er genug Kapazität für über 20 Stunden Dauerbetrieb.
Das stört uns am Samsung Galaxy A52

Langsames Laden: Das Ladenetzteil ist etwas zu schwach geraten. Der Ladevorgang dauert mit 90 Minuten zu lange.

Schwächelt bei schwachem Licht: Du kannst mit dem Galaxy A52 sehr gute Fotos schießen, solange es hell genug ist. Sobald es dunkel wird, neigen die Fotos zu starkem Rauschen.

Unser Testfazit zum Samsung Galaxy A52

Das Galaxy A52 gehört mit dem erweiterbaren Speicher und dem leistungsfähigen Akku zu den gut ausgestatteten Handys. Ein ausgezeichnetes Display sowie die optionale Notruf-Funktion runden das Angebot ab.

Preis-Leistungs-Sieger: Xiaomi Poco X3 NFC – Unser Preistipp

Poco ist eine der vielen Untermarken von Xiaomi. Das Poco X3 NFC gibt es, neben dem dunklen Grau unseres Testgeräts, noch in Blau. Die Speicherausstattung beträgt wahlweise 64 oder 128 GB. Du kannst dich beim Kauf allerdings am günstigsten Preis und der besten Verfügbarkeit orientieren. Der Speicher lässt sich ohne Weiteres per microSD-Karte aufstocken.

Die Vorteile des Xiaomi Poco X3 NFC
  • Ausreichend Akku für alles: Der Akku reicht für 25 Stunden Nonstop-Videogenuss. Das Smartphone ist mit dem mitgelieferten Ladenetzteil binnen einer Stunde wieder komplett aufgeladen.
  • Für Mobile Gamer interessant: Im Menü „Spezielle Funktionen“ kannst du den Game Turbo zünden. Der Touchscreen reagiert dann noch schneller auf deine Eingaben, außerdem wirst du nicht mehr von Benachrichtigungen gestört. Du kannst sie einfach abschalten.
  • Preis-Leistungs-Tipp: In seiner Preisklasse setzt das Poco X3 Maßstäbe. Display und Performance sind grandios. Die Kamera ist für den Preis mehr als ordentlich und kommt sogar mit EIS-Bildstabilisator daher. Der Speicher ist extern erweiterbar.
Das stört uns am Xiaomi Poco X3 NFC

Das Einzige, was uns am Poco X3 gestört hat, ist der Umstand, dass es kein Schutzklassen-Zertifikat hat. Damit ist das Smartphone offiziell nicht mal gegen Spritzwasser, beispielsweise beim Regenschauer geschützt. 

Unser Testfazit zum Xiaomi Poco X3 NFC

Das Poco X3 NFC von Xiaomi kann rundum überzeugen. Es ist aktuell eines der leistungsfähigsten Handys seiner Preisklasse. Das große Display macht mit seiner flüssigen Wiedergabe nicht nur beim Online-Gaming Spaß. Dank Dual-SIM und einer mehr als guten Kamera bekommst du bei dem Poco X3 deutlich mehr als man auf den ersten Blick vom Preis erwarten würde.

Update August 2021: Sony Xperia 10 III – Ambitioniert

Sony hat mit dem Xperia 10 III ein neues Smartphone im attraktiven, mittleren Preissegment platziert. Wir haben es uns genauer angeschaut und unseren Test dementsprechend ergänzt. Das Ergebnis:

Die Vorteile des Sony Xperia 10 III
  • Hohe Energiereserven: Der Akku im Xperia 10 III reicht locker für 30 Stunden Video-Dauerbetrieb.
  • Hervorragende Darstellung: Das Display liefert neben einer hohen Auflösung satte Farben und tiefes Schwarz aus fast jedem Blickwinkel.
  • Tauchfähig: Das Xperia 10 III verfügt über einen abgestuften Schutz. Den Spritzwasserschutz IP65 wenn der Deckel das SIM-Karten Slots offen ist. Den Schutz bei längerem Untertauchen IP68 wenn der Deckel geschlossen ist.
Das stört uns am Sony Xperia 10 III

Das Xperia 10 III grenzt sich in vielen Features von der Crème der Smartphones ab – außer im Preis. Einsparmaßnahmen gibt es seitens der Leistung des Chipsatzes, in der Fotoabteilung und nicht zuletzt bei der Ausstattung. So schafft es das knapp dimensionierte Netzteil aus dem Lieferumfang nicht, den Akku in weniger als zwei Stunden aufzuladen. Ein Headset wird gar nicht erst mitgeliefert.

Unser Testfazit zum Sony Xperia 10 III

Sony stellt unter anderem auch Displays her, und genau das merkt man dem Xperia sofort an. Das Sony liefert knackige Farben und tiefstes Schwarz. Es eignet sich damit perfekt zum Streamen von Filmen. Zwar musst du oben und unten einen Rand in Kauf nehmen, wie ihn die Konkurrenz schon längst nicht mehr hat, die hervorragende Bildqualität macht das aber locker wett. 

Damit du die Filme auch lange anschauen kannst, ist der Akku des Sony ziemlich ausdauernd. Insgesamt 30 Stunden lang konnten wir unser Full-HD-Testvideo bei mittlerer Bildschirmhelligkeit laufen lassen. Zwar dauert das anschließende Laden mit dem beigelegten Netzteil gute zwei Stunden, das macht nur wenig, da man das Smartphone bequem über Nacht aufladen kann. Zu guter Letzt ist das Smartphone gegen eindringendes Spritzwasser geschützt. Sofern der kleine Deckel des SIM-Kartenslots sicher geschlossen ist, darf es sogar zeitweilig untertauchen.

Wer besonderen Wert auf ein hervorragendes Display legt, ist mit dem Sony Xperia 10 III bestens bedient. Die lange Laufzeit des Akkus und den Schutz gegen eindringendes Wasser bekommst du dazu. Allerdings kann man das bei dem Preis auch erwarten.

Mittelklasse Handy Test – So haben wir getestet

Die Kategorien und deren Gewichtung unseres Smartphone Tests
Die Kategorien und deren Gewichtung unseres Smartphone Tests

Bei der Bewertung der Geräte haben wir verschiedene Kategorien genauer betrachtet und unterschiedlich stark gewertet.
Am wichtigsten war uns die erbrachte Leistung und die Frage: Wie gut ist die Hardware auch hinsichtlich des Preises?

Der Akku und die Performance der Kamera flossen ähnlich stark in die Bewertung mit ein. Beim Akku betrachteten wir sowohl Laufzeit (auch unter Last) als auch die Ladezeit sowie die Leistung der mitgelieferten Ladeeinheit. Die Kamera testeten wir bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen.

Beim Display bewerteten wir die Helligkeit, die Auflösung und natürlich die Bildwiederholfrequenz. Besonderheiten wie ein 120 Hz-Modus flossen positiv in die Bewertung mit ein.

Zu guter Letzt wurden auch die Ausstattung und das installierte Betriebssystem sowie dessen Performance berücksichtigt. Bei der Ausstattung ging es um die verfügbaren Anschlüsse und Funktionen, aber auch um den Lieferumfang.

Du willst noch mehr Tests zu Smartphones lesen oder dich einfach weiter informieren, eventuell zu anderen Modellen? Dann legen wir dir unseren Smartphone Kaufberater ans Herz. Dort befindet sich auch ein Test zum OnePlus 9 5G und dem iPhone 12 Mini.

War dieser Artikel hilfreich?

5 / 5. 2