TÜV Siegel Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO Norm DIN-9001 TÜV-zertifiziert.
Die besten Tischgrill Test 2020

Tischgrill Test 2020

Die besten sechs Tischgrills im testit-Test

von Orya Weiss | zuletzt aktualisiert: 20.07.2020
Tischgrill Test

Unser Tischgrill Testsieger - Weber Q1000

Der beste Tischgrill ist auch gleich der teuerste: Der Weber Q1000 bietet für ca. 250 € fast alles, was das Grillerherz begehrt. Als Gasgrill ist er nach nur 4 Minuten auf Betriebstemperatur, grillt gleichmäßig und ist dabei noch besonders sicher. Leider setzt man hier auf eigene Gaskartuschen, die etwas teurer sind. Dafür sorgen der Deckel und die sehr hohe Verarbeitungsqualität für Spaß am Grill und leckeres Essen danach.

Der Weber ist dir zu teuer? Diese Tischgrills haben ebenfalls überzeugt

Auf dem zweiten Platz des Tischgrill Tests landete der LotusGrill mit USB-Anschluss für seine “Brennkammer”. Für einen Kohlegrill grillte er mit überraschend wenig Kohle und erstaunlich wenig Rauch Grillgut für ca. zwei Personen. Zwar fehlt es an einem Spritzschutz, dafür ist er ebenfalls sehr sicher und kommt mit Tragetasche, Schutzboden und dem besagten USB-Anschluss.

Außerdem überzeugte uns der Campingaz Party Grill 200 durch seine einfache Bedienung. Die Ausstattung ist erwartungsgemäß schlicht, dafür heizt er sich schnell auf, ist ultramobil und bietet das vollwertige Grillerlebnis auch für unterwegs.

Tischgrill Test Bestenliste 2020

Sicherer Holzkohletischgrill
Original Ø 32 cm Grill Anthrazitgrau 1
LOTUSGRILL - Original Ø 32 cm Grill Anthrazitgrau
CHF 119.00
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort lieferbar
nettoshop.ch
Leichter Schnellgriller
Party Grill 200 CV Kocher 2
CAMPINGAZ - Party Grill 200 CV Kocher
CHF 79.00
Versand: kostenlos Lieferzeit: unbekannt
nettoshop.ch
Der Dauerbrenner
Weber Smokey Joe Premium Black Holzkohlegrill 3
WEBER - Weber Smokey Joe Premium Black Holzkohlegrill
CHF 99.00
Versand: kostenlos Lieferzeit: vorbestellbar
Fust.ch
Vorteile:
  • keine Rauchentwicklung
  • sehr geringe Aufheizzeit trotz Holzkohle
  • mit Tragetasche, Batterien und USB-Anschluss
  • sehr sicher und einfach zu bedienen
Vorteile:
  • einfache Handhabung
  • super schnelles Aufheizen
  • gute Grillergebnisse
  • gut zu Transportieren
Vorteile:
  • sehr gleichmäßige Hitzeverteilung
  • Hitze hält lange an
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • nützliche und vorbildliche Anleitung
Nachteile:
  • Hitzeverteilung auf dem Rost nimmt nach außen stark ab
  • Brennpaste erforderlich
Nachteile:
  • kleine Grillfläche
  • mäßige Hitzeverteilung
Nachteile:
  • viel Rauchentwicklung beim Anzünden
  • Vorglühen der Kohle dauert lange
Fazit:

Der LotusGrill überzeugte in unserem Test mit einem rauchfreien und sicheren Grillerlebnis. Er war einfach zu bedienen und bot mit Tragetasche, Batterien und USB-Anschluss sinnvolles Zubehör. Etwas schade fanden wir die Notwendigkeit einer Grillpaste und die nach außen abfallende Hitze auf dem Rost. Dafür brauchte er nur wenig Kohle und die Hitze ließ sich dank des Drehschalters gut regulieren.

Fazit:

Der Campinggaz Party Grill 200 überzeugt mit guten Grillergebnissen und einer schnellen Aufheizzeit. Dabei ist er leicht transportabel und perfekt für den Campingausflug oder für’s Festival. Die zwar recht kleine Grillfläche ist super leicht zu reinigen, da hier auf eine Antihaft-Beschichtung gesetzt wurde. Besonders das Preis-Leistungsverhältnis überzeugt, denn dieser Grill ist wertig verarbeitet und hält sicherlich einige Ausflüge aus.

Fazit:

Der Smokey Joe machte im Test keinen guten ersten Eindruck. Die Rauchentwicklung beim Anzünden war enorm. Briketts, die einfach Durchglühen, und ein Anzündkamin sind unbedingt zu empfehlen. Einmal angezündet überzeugte Webers Smokey Joe als echter Dauerbrenner mit lang anhaltender Grilltemperatur, guter Hitzeverteilung und hoher Verarbeitungsqualität. Als Tischgrill ist er allerdings einen Tick zu hoch. Dennoch ist der Smokey Joe ein kleiner Dauergriller für jede Party im Freien.

Grillen/Temperatur: 70.00%
Grillen/Temperatur: 70.00%
Grillen/Temperatur: 80.00%
Handhabung: 90.00%
Handhabung: 90.00%
Handhabung: 60.00%
Ausstattung: 70.00%
Ausstattung: 30.00%
Ausstattung: 60.00%
Sicherheit: 70.00%
Sicherheit: 90.00%
Sicherheit: 70.00%
Gesamtwertung: 76.00%
Gesamtwertung: 74.00%
Gesamtwertung: 69.00%

Wenig Zeit? Unser Tischgrill Test in Kurzform

Unsere Testgeräte 2020Wir haben 6 Tischgrills verschiedener Grillarten getestet. 
Im Test wurden wir jeweils zwei Holzkohle-Tischgrills, Elektro-Tischgrills und Gas-Tischgrills genau unter die Lupe genommen.

Welcher Tischgrill ist der beste?

  • Wir haben sechs der beliebtesten Tischgrills auf Herz und Nieren getestet. Das sind die Ergebnisse:
    1. Platz: Weber 1000 - Unser Testsieger für ein tolles Grillerlebnis
    2. Platz: LotusGrill - Gut regulierbarer Holzkohlegrill für Balkon und Garten
    3. Platz: Campingaz Party Grill 200 - Preis-Leistungssieger für unterwegs mit top Vorheizzeit 
    4. Platz: Weber Smokey Joe - Viel Rauchentwicklung, aber tolle Ergebnisse 
    5. Platz: SEVERIN PG 2791 - Klassischer Elektrogrill
    6. Platz: SUNTEC Elektrogrill BBQ-9493 - Grobe Sicherheitsmängel
  • Unser Testsieger ist der Weber Q1000 Gasgrill. Der Gastischgrill überzeugte mit einer besonders guten Verarbeitungsqualität, schneller Aufheizzeit und super Wärmeverteilung. Gut gefallen hat uns der gusseiserne Grillrost, der praktischerweise aus zwei Teilen besteht. So ist der gasbetriebene Tischgrill leider nicht ganz so transportabel und eignet sich eher für einen festen Standort, wo er wenig bewegt werden muss.

  • Weitere Überraschungen aus dem Test: 
    • Der Severin PG 2791 ermöglicht ein erstaunlich angenehmes Grillerlebnis für ca. 40 €.
    • Der LotusGrill grillte trotz Kohle rauchfrei und effizient.
    • Der 120 € teure Tischgrill von Suntec enttäuschte durch die mangelnde Verarbeitung des Unterbaus und der nicht gewährleisteten Standsicherheit. 

So haben wir getestet - Das war uns im Tischgrill-Test wichtig

Tischgrill Testkriterien GewichtungDie Produktauswahl erfolgte unabhängig und anhand verschiedener Kriterien wie Beliebtheit, Preis, Hitzequelle (Gas, Kohle und Elektro) sowie Design.
Wir haben keine Produkte von Herstellern erhalten. Alle Tischgrills im Test wurden ganz normal im Handel erworben.

Vom Auspacken bis zum lästigen Reinigen nach dem Grillen haben wir alles getestet und verglichen.
Drei Redakteure haben mit jeweils zwei Tischgrills eine festgelegte Auswahl an Grillgut zubereitet. Dazu gehörten: Ein Rumpsteak, ein Grillkäse, zwei grobe Bratwürstchen, Zucchini und Auberginen in 1 cm dicken Scheiben geschnitten.

Die Aufheizgeschwindigkeit (bis 200 °C), die Temperaturstabilität über 20 Minuten bei (200 °C) und die Hitzeverteilung auf dem Rost wurden mit einem geprüften Infrarotthermometer und die Hitzeverteilung zusätzlich noch mit Toastbroten getestet.

Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Sicherheit, da ein Tischgrill der Regel besonders nah an Personen aufgestellt und direkt auf Augenhöhe gegrillt wird. Zwei von drei Redakteuren haben zudem Kinder unter 3 Jahre, bei denen besonders auf die Sicherheit geachtet werden muss.

Weber Gasgrill Q1000 - Hochwertiger Marken-Grill

Stabiler Aluguss-Deckel, teilbare Guss-Grillplatte und hochwertige Bedienelemente geben dem Weber Q1000 ein robustes und wertiges Feeling. Du kannst hier sowohl eine Kartusche als auch eine Gasflasche anschließen. Für letztes bedarf es allerdings eines hochpreisigen Umrüstsets, das uns im Test nicht vorlag. Die Gaskartusche (die leider nicht enthalten war) anzuschließen ist denkbar einfach und auch für Unerfahrene mithilfe der ausführlichen Bedienungsanleitung problemlos durchführbar.

  • Sehr gute Wärmeverteilung: Dank des langen Brennerrohrs sind die Temperaturunterschiede auf der Grillfläche relativ gering. Auch am Rand wird alles schön kross und schnell durchgegart.

  • Gusseisen-Grillrost: Der Grillrost ist wohl der schwerste Teil des Grills. Dafür besteht er aus zwei Teilen, sodass er komplett in ein Spülbecken passt und sich einfacher schrubben lässt. Anders als bei Rosten mit Antihaft-Beschichtung kann hier der Grillkäse auch mal hängen bleiben, was die Reinigung durchaus erschwert.

  • Aufheizen und Abkühlen: Im Gegensatz zu anderen Gasgrills im Test braucht der Weber Q1000 über 4 Minuten, um sich auf 200°C aufzuheizen. Nach insgesamt 15 knackt er die 300°C Grenze. Auch zum Abkühlen braucht er lange: im Test mussten wir 30 Minuten warten, um den Grill wieder anfassen zu können.

Weber Q1000 - Die Nachteile

Weber Q1000 im Tischgrill-Test von TestitWeber setzt auf Hausmarken-Kartuschen. Diese kosten im Handel etwas mehr als eine übliche Campingkartusche und auch um die Gasflasche anschließen zu können, muss der Verbraucher erst mal in die Tasche greifen. Mit dem gusseisernen Grillrost, das praktischerweise aus zwei Teilen besteht, ist der Tischgrill natürlich stabiler, allerdings auch sehr schwer. Zum Transportieren eignet er sich also nur bedingt.

Weber Q1000 - Die Vorteile

Mit der schweren Grillplatte ist der Tischgrill stabil und steht sehr sicher. Der Deckel ist nicht nur praktisch, sondern verpasst dem Q1000 auch einen modernen Look. Uns gefällt die geteilte große Grillplatte, auf der viel Grillgut Platz findet. Durch die Aufteilung in zwei Teile lässt sich der Rost zudem sehr gut reinigen. Mitgeliefert werden außerdem eine Fettauffangschale mit Grillschale. Die Wärmeverteilung überzeugt im Test und wir können keine Verbrennungsgefahr feststellen.

Unser Testfazit zum Q1000 von Weber

Im Test beweist sich dieser Tischgrill als effizienter und eleganter Gasgrill mit guten Grillergebnissen. Dank des Deckels ist jedes Steak innerhalb weniger Minuten durch und auch am Rand ist die Hitze hoch genug, um das Grillgut gar zu bekommen. Die Handhabung ist denkbar einfach mit 3 Leistungsstufen. Ob man den Gusseisen-Grillrost klasse findet, weil er die Hitze gut speichert oder lieber einen Grill haben möchte der, schnell abkühlt und einfach zu reinigen ist, ist sicherlich Geschmackssache. Wir sind mit dem Weber Q1000 mehr als zufrieden.

Kategorie

Bewertung

Grillen/Temperatur

100%

Handhabung

70%

Ausstattung

70%

Sicherheit

90%

Endwertung

85% 

LotusGrill - Rauchfrei trotz Kohle

Dieser Holzkohlegrill ist seit Jahren eines der Trendthemen im Internet. Trotz Holzkohle verspricht er ein rauchfreies und mobiles Grillerlebnis. Grund genug ihn in unserem Tischgrill Test mit anderen bekannten Marken zu vergleichen. Kann der Lotus seine vollmundigen Versprechen erfüllen?

  • Direkt losgrillen: Der LotusGrill ist sehr einfach zusammenzubauen und bereits nach fünf Minuten einsatzbereit. Der eingebaute Lüfter wird entweder mit den mitgelieferten Batterien oder einem USB-Anschluss (z.B. via Powerbank, Handynetzteil oder Laptop) angetrieben und glüht die Kohle zuverlässig und tatsächlich komplett rauchfrei vor.

  • Effizient, aber klein: Mit nur zwei Tassen Kohle grillte der Tischgrill zwei grobe Würstchen, ein Rumpsteak, etwas Gemüse und einen Grillkäse. Für mehr brauchst du entweder Briketts oder musst während des Grillens nachlegen.
    Auf den Rost passt Grillgut für zwei Personen. Die heißeste Stelle in der Mitte (350 °C) bietet Platz für ein kleines Steak. Nach außen hin fällt die Hitze ab und eignet sich daher für Gemüse oder zum Warmhalten.

  • Einfache Handhabung und sinnvolles Zubehör: Hier bekommst du zum Tischgrill eine stabile Tragetasche, deren Boden herausnehmbar ist und sich als Schutz für den Tisch verwenden lässt. Der Tischgrill wird auch während des Grillens außen nur warm. So lässt sich der Tischgrill auch im Betrieb noch umstellen und auch das Nachfüllen von Kohle ist kein Problem.

LotusGrill - Die Nachteile

LotusGrill im Tischgrill-Test von TestitDer Kohlebehälter dieses Tischgrills ist recht klein. Zum Anzünden benötigst du Brennpaste. Ohne Briketts mussten wir im Test bei Grillgut für mehr als zwei Personen Kohle nachlegen. Durch den fehlenden Deckel (nur separat erhältlich) sind Fettspritzer um den Grill leider unausweichlich. Die Anleitung ist einen Tick zu rudimentär. Auf dem Grillrost nimmt die Temperatur von innen nach außen ab, deshalb lassen sich Fleischstücke nur einzeln und nacheinander in der Mitte garen.

LotusGrill - Die Vorteile

Der Aufbau ist unkompliziert. Nach nur fünf Minuten konnte bereits gegrillt werden. Etwa zwei Kaffeetassen Kohle sind das Maximum im Kohlebehälter und reichen für eine halbe Stunde Grillvergnügen bei hoher Temperatur - sehr effizient!
Erfreulicherweise grillt der Holzkohlegrill tatsächlich rauchfrei. Fleisch, Grillkäse und Gemüse für zwei Personen waren im Test vergleichsweise schnell zubereitet. Die Temperatur war gleichbleibend und kann via Drehknopf und Lüfter gut reguliert werden. Mit Kohle-Briketts geht sogar noch mehr. Die Auffangschale aus Edelstahl fängt das Fett und die Essensreste gut auf und lässt sich wie der Rost ebenfalls einfach reinigen, auch in der Spülmaschine.

Unser Testfazit zum LotusGrill

Der LotusGrill überraschte uns im Test als rauchfreier Kohlegrill. Zudem ist die Bedienung einfach und die Verbrennungsgefahr sehr gering. Fettspritzer bleiben jedoch nicht aus. Zwar bietet er nicht ganz so viel Platz auf dem Rost, dafür ist er hochwertig verarbeitet, leicht und mobil. Dank der Batterien bzw. dem USB-Anschluss bist du trotz Elektronik flexibel. Egal ob im Garten, im Park, auf dem Balkon oder auf dem Tisch - dieser Holzkohlegrill fühlt sich überall wohl und bietet ein zufriedenstellendes Grillerlebnis.

Kategorie

Bewertung

Grillen/Temperatur

70%

Handhabung

90%

Ausstattung

70%

Sicherheit

70%

Endwertung

76% 

Campinggaz Party Grill 200 - Der Gasgrillklassiker

Dieser kleine Gasgrill macht was er soll und ist dabei leicht transportabel. Die Verarbeitung überrascht positiv und er ist schnell in Gang gesetzt: Beine aufschrauben, Kartusche reindrehen, Wasser in die Auffangschale und los geht’s - und zwar überraschend schnell. Nach einer Minute ist die Grillmitte auf 230 °C aufgeheizt und du kannst schon grillieren.

  • Simpel und unkompliziert: Beim Campinggaz Party Grill gibt es im Grunde nur zwei Leistungsstufen: Wenig Power und mehr Power. Einfach aufgebaut und es geht schnell los. Die wenigen Einstellungsmöglichkeiten erleichtern das einfache Grillen.

  • Sicherheit: Auch wenn er mit seinen drei Beinen auf unebenem Boden etwas wackeln könnte, kann man hier nicht meckern. Griffe und Außenbereiche erhitzen sich gar nicht. In zehn Minuten ist der Tischgrill vollständig abgekühlt und du kannst den Plastikdeckel wieder aufsetzen und ihn einpacken.

  • Super Grillergebnisse: jedenfalls in der Grillmitte. Nach 4 Minuten ist auf dem Grill schon fast alles gar und es sieht richtig gut aus. Schöne krosse Grillmarkierungen lassen das Grillgut richtig appetitlich aussehen. Leider ist die Grillfläche mit 32 cm relativ klein.

Campinggaz Party Grill 200 - Die Nachteile

Campingaz Party Grill 200 im Tischgrill-Test von TestitIm Test überzeugt der Gastischgrill mit guten Grillergebnissen und einer schnellen Aufheizzeit. Dabei ist er leicht transportabel und perfekt für den Campingausflug oder fürs   Festival. Die zwar recht kleine Grillfläche ist super leicht zu reinigen, da hier auf eine Antihaft-Beschichtung gesetzt wurde. Besonders das Preis-Leistungsverhältnis überzeugt, denn dieser Grill ist wertig verarbeitet und hält sicherlich einige Ausflüge aus.

Campinggaz Party Grill 200 - Die Vorteile

Der Campinggaz Party Grill 200 verfügt über eine eher sparsame Ausstattung: Sowohl bei den Leistungsstufen als auch bei der Ausstattung gibt es nur das Nötigste. Einen Deckel haben wir im Test beim Steak vermisst. Dieses war nach fast 10 Minuten gar, dafür dann auch ordentlich schwarz. Die Hitzeverteilung ist aufgrund des zentralen Brenners nur mäßig gut. Beim Weizentoast-Test wird es in der Mitte nach einer Minute mittig schon knusprig, außen bleibt es weiß. In der Mitte der Grillfläche wird es sogar über 300°C heiß, am Rand sind es nur 180°C.

Der Drehknopf für die Temperaturregelung lässt sich bei den ersten drei Malen nur mit sehr viel Kraft bewegen. Zudem gibt es keinen Regler-Stopp, sodass man den Regler immer weiter drehen kann. Das ist per se nicht tragisch, man muss aber sehr lange wieder zurückdrehen, um ihn auszuschalten.

Unser Fazit zum Campinggaz Party Grill 200

Es ist und bleibt ein Campinggrill. Schön leicht und relativ kompakt kann man ihn transportieren, er wird schnell heiß und liefert gute Ergebnisse. Die Reinigung ist dank der Wasserschale recht einfach. Auch wenn der Grillrost mit der Antihaft-Beschichtung der Stahlwolle fern bleiben sollte. Mit tollen Features und Extrafunktionen kann dieser Tischgrill nicht aufwarten. Muss er aber auch nicht. Auch wenn wir uns im Test gewünscht haben, dass eine Gaskartusche mit dabei ist, bietet der Party Grill 200 ein sehr gutes Grillerlebnis mit einem gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Kategorie

Bewertung

Grillen/Temperatur

70%

Handhabung

90%

Ausstattung

30%

Sicherheit

90%

Endwertung

74% 

Weber Smokey Joe - Rauchiger Dauergriller

Der Smokey Joe von Weber ist ein günstiger Tischgrill der US-Amerikansichen Grillspezialisten und quasi eine Mini-Version deren Kugelgrill-Klassikers. Lässt diese Grillkonstruktion und Funktion auch auf das Tischgrillformat anpassen? Wir haben es in unserem Tischgrill-Test für dich herausgefunden.

  • Leichter Aufbau: Nach nur 10 Minuten steht der Smokey Joe fertig aufgebaut auf deinem Tisch. Dank sehr guter Anleitung ist der Tischgrill schnell und einfach aufgebaut. Die hochwertigen Materialien überzeugen, das Design macht diesen Holzkohlegrill besonders stabil. Leider ist keine Transporttasche im Lieferumfang.

  • Alles Anzünden ist schwer: Das Anfeuern gestaltet sich vor allem ohne Anzündkamin als schwierig und langwierig. Webers Tischgrill benötigt außerdem vergleichsweise viel Kohle bzw. Briketts. Erst nach 30 - 45 Minuten ist er einsatzbereit.

  • Für lange Grillabende: Dank des Kugelgrill-Konzepts mit Deckel kannst du mit dem Smokey Joe länger das leckere rauchige Aroma eines Holzkohlegrills genießen. Ca. eine Stunde hielt er im Test zuverlässig seine Grilltemperatur von ca. 250 - 300°C mit Kohle. Mit Briketts ging es noch länger.
    Das Reinigen des Edelstahlrosts ist mit Stahlbürste schnell und einfach.

Weber Smokey Joe - Die Nachteile

Weber Smokey Joe im Tischgrill-Test von TestitDer Smokey Joe ist zwar stabil, aber dafür auch vergleichsweise schwer. Zudem ist das mitgelieferte Papier zum Schützen des Tisches zu klein und reicht gerade so zum Auffangen heißer Kohle direkt unter dem Tischgrill. 

Der größte Negativpunkt war allerdings die Rauchentwicklung beim Anzünden, weshalb sich der Smokey Joe nur bedingt als Balkongrill eignet. Bei etwas Wind räuchert er seine Umgebung komplett ein und macht seinem Namen so alle Ehre. Auch ist das Anfeuern ohne Anzündkamin mit etwa einer halben Stunde langwieriger als bei den anderen Kandidaten im Test.

Weber Smokey Joe - Die Vorteile

Einmal richtig angezündet geht das bekannte Konzept eines Kugelgrills voll auf. Sowohl mit normaler Holzkohle als auch mit handelsüblichen Kohlebriketts wird der Smokey Joe zum Dauerbrenner. Eine sehr gute Grilltemperatur von über 250°C ist dank des Deckels selbst nach einer Stunde Grillen noch vorhanden. 
Zudem überzeugte uns der stabile Haltegriff und die hohe Verarbeitungsqualität.

Beim Grillen hilft auch die sehr gute Anleitung mit empfohlenen Garzeiten, eindeutigen Benutzungsempfehlungen und guter Bebilderung.

Unser Fazit zum Weber Smokey Joe Tischgrill

Der Smokey Joe von Weber ist ein sehr guter Kugelgrill, der im Test aber auch seinem Namen gerecht wird. Rauchentwicklung beim Anzünden und vor allem bei Wind ist vorprogrammiert. Dabei überzeugt er aber mit seiner Verarbeitungsqualität und der guten Temperaturstabilität. Für einen Tischgrill ist er aber etwas zu hoch, um ihn im Sitzen bedienen zu können. Separat auf einem Campingtisch oder auf der Wiese im Park macht er sich deshalb besser und sorgt für lang anhaltenden Grillspaß, den man sonst nur von großen Standgrills kennt.

Kategorie

Bewertung

Grillen/Temperatur

80%

Handhabung

60%

Ausstattung

60%

Sicherheit

70%

Endwertung

69% 

Severin PG2790 - Der Balkongrill mit Vorlaufzeit

Der Tischgrill von Severin ist das günstigste Produkt in unserem Test und kommt ohne Deckel und sonstige Komfort-Funktionen. Entsprechend einfach war der Aufbau und Inbetriebnahme. Ob der Grill aber auch im Einsatz und das Grillgut geschmacklich überzeugen konnte, erfährst du in unserem Test.

  • Leichter geht es kaum: Unser Redakteur hat für den Aufbau insgesamt 35 Sekunden gebraucht. Aus der Verpackung kommen eine Wasserschale, das Grillrost, der Heizstab und ein Spritz- und Windschutz. Nach kurzer Orientierung lassen sich die Teile auch ohne Anleitung ganz leicht zusammensetzen.

  • Frühstarter: In die Fettauffangschale gehört Wasser. Da diese sich vor dem Grillen erhitzen soll, brauchte der Grill im Test ca. 30 Minuten Vorlaufzeit bei hoher Temperaturstufe. Das nimmt dem Grill etwas die gewünschte Flexibilität eines Tischgrills, ist mit entsprechender Vorbereitung aber kein Problem.

  • Rauchfrei: Da sich lösendes Fett aus dem Fleisch nicht direkt auf eine Wärmequelle tropft, sondern in die wassergefüllte Auffangschale, raucht der Tischgrill extrem wenig. Lediglich einzelne Spritzer, die auf der Heizspirale landen, sorgen für ein kurzes Zischen. Dazu ist der Grill während des Betriebs absolut lautlos. Das macht das Gerät von Severin zum idealen Tischgrill für den Balkon.

Severin PG2790 - Die Nachteile

Severin PG2790 im Tischgrill-Test von TestitDer wohl größte Kritikpunkt ist die Reinigung. Zwar lässt sich der Grill leicht auseinandernehmen und in Einzelteilen abwaschen, allerdings ist das fettige Wasser aus der Auffangschale nach dem Grillen sehr nervig zu entsorgen. Dazu kommt die lange Vorlaufzeit, die man immer einplanen sollte. Durch den fehlenden Deckel gibt es zu Beginn extreme Temperaturschwankungen auf dem Grillrost, welche sich später aber gut einpendelt. Eine exakte Temperatur zu halten ist trotz Temperaturregelung schwierig. Leider kommt auch die Sicherheit eine Spur zu kurz, denn die Fettauffangschale wird relativ heiß und sollte besonders vor Kinderhänden geschützt werden. 

Severin PG2790 - Die Vorteile

Zuerst wäre da natürlich der Preis. Der Tischgrill von Severin möchte gar nicht in Ligen von Weber oder Lotus mitspielen, daher sieht man das Modell auch öfter im örtlichen Supermarkt im Non-Food-Bereich zum Verkauf. Der Tischgrill ist superleicht aufgebaut und die Ergebnisse waren erstaunlich nah an einem Holzkohlegrill. Natürlich fehlt das typische Raucharoma, dafür bekommt das Fleisch durch den klassischen Grillrost die bekannten “Grillstreifen”. Das Grillrost wurde sehr gleichmäßig heiß. Zwar gibt es Temperaturschwankungen, aber bei dem recht unförmigem Heizdraht, hätten wir deutlich schlechtere Ergebnisse erwartet. So lässt sich die volle Fläche des Grills nutzen, mit der sich bis zu 4 Personen versorgen lassen.

Severin PG2790 - Unser Testfazit

Der PG2790 hat aus unserer Sicht mehr zu bieten als man denkt. Zwar sind Ausstattung und Funktionen absolut basic, dafür bekommst du jedoch exakt das, was du erwartest: Einen kompakten und mobilen Tischgrill, der zwar ohne Deckel auskommen muss, dafür mit halb-stufenloser Temperaturregulierung punktet. Das macht den Severin zur ersten Wahl für Studenten, den Balkon oder für spontanes Tischgrillen mit Freunden. Für den geringen Preis können wir das Gerät von Severin absolut empfehlen.

Kategorie

Bewertung

Grillen/Temperatur

60%

Handhabung

80%

Ausstattung

60%

Sicherheit

70%

Endwertung

68%

Suntec Stand- und Tischgrill BBQ-9493 - Brandgefährlich

Der Stand- und Tischgrill von Suntec war eins der teureren Modelle im Test und hat unseren Redakteur trotzdem einige Nerven gekostet. Warum der an sich hübsche Tischgrill in unserem Test nicht überzeugen konnte und wir sogar von dem Grill abraten liest du hier: 

  • (K)ein sicherer Stand: Der Unterbau des Standgrills ist eine Welt für sich. In unserem Test ließ sich die Konstruktion schlicht und ergreifend nicht zusammensetzen, da die Löcher für die entsprechenden Schrauben absolut präzise im Durchmesser sind, aber nicht in der Positionierung. So gibt es keinerlei Spielraum für leicht “verschobene” Löcher und die Einzelteile lassen sich nicht zusammensetzen. Dies lässt sich sicher mit einem Hammer und entsprechender Gewalteinwirkung lösen. Unser Redakteur konnte sich aber zügeln und übersprang (nach 1,5 Stunden und einigem Fluchen) den Zusammenbau des Unterbaus.

  • Gefährlich: Ohne das Untergestell lässt sich der Grill frei auf einem Tisch positionieren. Hier wartet aber schon die nächste Gefahr, denn der massive Deckel hat im offenen Zustand ein derartiges Gegengewicht, dass der Grill umzukippen droht. Ein leichter Windstoß oder auch nur ein unvorsichtiger Ruck am Tisch, ließen den Grill hinten überkippen. Im schlimmsten Fall kommt es dabei zu Verletzungen und das Grillgut landet auf dem Boden.

  • Für Pfannen-Fans: Die Grillfläche besteht aus einem massiven Teil mit Grillrost-ähnlicher Musterung. Die  antihaftbeschichtete Grillfläche wurde erstaunlich schnell und gleichmäßig heiß. Leider hat das Grillgut auch bei extrem scharfem anbraten eher Pfannenqualität. Keine Grillmusterung auf dem Fleisch und auch die getesteten Würstchen wurden an der Kontaktfläche eher schwarz, bevor sie durchgehend gar waren. Die Ergebnisse des Flächengrills sind also eher zu vergleichen mit einer heißen Pfanne, als mit einem Grill.

Suntec Elektrogrill BBQ-9493 - Die Nachteile

Der Klappmechanismus des Suntec GrillsWie schon erwähnt, hat der Tischgrill von Suntec ohne seinen Unterbau keinen sicheren Stand und ist damit prinzipiell schon durchgefallen. Auf einem normalen Tisch steht der Elektrogrill derart wackelig, dass wir ihn auch als reinen Tischgrill schlichtweg nicht empfehlen können. Da der untere Teil unter scheinbar starken Qualitätsschwankungen hergestellt wird, sollte man nach dem Auspacken zuerst genau schauen, ob alles am richtigen Platz ist. Die beigelegte Anleitung hilft dabei nur bedingt, da wichtige Schrauben und Teile winzig bis unerkennbar in den Bauschritten gezeigt werden.

Suntec Elektrogrill BBQ-9493 - Die Vorteile

Der Tischgrill selbst ist schnell einsatzbereit und auch die Verarbeitung des Grills ist absolut in Ordnung. Die Grillplatte heizt sehr schnell auf und kann die Temperatur dank des massiven Deckels gut halten. Das darin verbaute Thermometer ist gut gemeint, hat in unserem Test aber nur bedingt gut funktioniert. Wirklich angenehm war die Reinigung, da man die Grillplatte in einem Stück aus dem Grill lösen und dank Antihaftbeschichtung einfach unter dem Wasserhahn abwaschen kann.

Suntec Elektrogrill BBQ-9493 - Unser Testfazit

Tja, Schade. Insgesamt ist das Gerät von Suntec ein schöner, kompakter Tischgrill, der schnell einsatzbereit ist und auf seiner Grillfläche gut und gerne 4 bis 5 Personen versorgen kann. Der unsichere Stand und die schlechte Verarbeitung des benötigten Untergestells machen den Elektrogrill aber nahezu unbenutzbar. Besonders wenn Kinder im Haushalt sind oder der Elektrogrill auf einem windigen Balkon zum Einsatz kommen soll, führt der Suntec eher zur Verzweiflung, als zu entspanntem Grillspaß. So gibt es von uns leider keine Kaufempfehlung

Kategorie

Bewertung

Grillen/Temperatur

80%

Handhabung

60%

Ausstattung

80%

Sicherheit

20%

Endwertung

62%

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.