Kategorien ansehen

 Sofortbildkameras im Vergleich - You can't avoid the polaroid

Eine SofortbildkameraEin Foto mit dem Handy, der Spiegelreflex oder der Action-Cam machen, es von der SD-Karte auf den PC schieben, dort mit einem Bildbearbeitungsprogramm nachbessern und das auch auf einem 4K Monitor, damit man ja keine Details übersieht. Zum Schluss das fertige Foto mit einem Multifunktionsdrucker auf teurem Fotopapier zum Leben erwecken. Was ein Aufwand und für ambitionierte Fotografen und die, die es mal werden wollen, sicherlich nicht verkehrt. Aber es geht auch einfacher.

Mit einer Kamera die die Fotos direkt ausdruckt? Einigen wohl bekannt als Polaroid Kamera. Wer kennt es nicht, die Spannung bis das Bild endlich vollkommen sichtbar ist, das herumwedeln des Fotos, in der Hoffnung man kann schneller etwas erkennen. Früher eine wahre Weiterentwicklung und Heute immernoch gerne genutzt.

Nicht selten kommen Sofortbildkameras auf Hochzeiten zum Einsatz - ein Foto von den Gästen, die direkt einen Gruß auf dem Bild hinterlassen können - und fertig ist ein Gästebuch. Generell sind Sofortbildkameras ein echter Hingucker, vielleicht findet sie ja auch bei Ihrer nächsten Party ihren Einsatz. In unserem Sofortbildkamera Kaufberatung verraten wir Ihnen, auf was Sie bei einem Kauf achten müssen.

Die besten Sofortbildkameras im Vergleich 2017

1.
Fotokamera Instax Wide 300 Schwarz Silber
FUJIFILM - Fotokamera Instax Wide 300 Schwarz Silber
SFr. 99.00
kostenloser Versand Lieferzeit: unbk.
brack.ch
2.
Instax Mini 8, Sofortbildkamera, Kamera, weiß
FUJIFILM - Instax Mini 8, Sofortbildkamera, Kamera, weiß
SFr. 76.451
kostenloser Versand1 Lieferzeit: sofort
Amazon.de
3.
Fotokamera PIC 300 Rot
POLAROID - Fotokamera PIC 300 Rot
SFr. 93.00
kostenloser Versand Lieferzeit: unbk.
brack.ch
4.
Fotokamera Instax Mini 90 Neo classic Braun
FUJIFILM - Fotokamera Instax Mini 90 Neo classic Braun
SFr. 119.00
kostenloser Versand Lieferzeit: sofort
brack.ch
Bewertung
5.4
gut
08/2017
Kunden­bewertung
65 Bewertungen
Bewertung
5.4
gut
09/2017
Kunden­bewertung
318 Bewertungen
Bewertung
5.2
gut
08/2017
Kunden­bewertung
7 Bewertungen
Bewertung
4.8
gut
05/2017
Kunden­bewertung
27 Bewertungen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

Wie funktioniert eine Sofortbildkamera?

Die Sofortbildkamera an sich ist bereits seit vielen Jahren ein Teil in der Welt der Fotografie. Mit dem aufkommen der digitalen Kameras trat sie etwas in den Hintergrund, doch der momentane Trend lässt sie erneut in den Vordergrund rücken. Unter einer Sofortbildkamera versteht man eine Kamera, die das soeben geschossene Foto, direkt ausdruckt, welches man dann anschauen kann. Jeder kennt den Charme eines solchen Fotos - ein kleines rechteckiges, weiß umrandetes Foto, was nicht unbedingt immer die schärfste Qualität lieferte, aber genau das macht die Fotos einer Sofortbildkamera aus.

Betrachten Sie einmal das Innere einer Sofortbildkamera etwas näher:
Zunächst finden Sie ein Stapel Papier, welches lichtsensitiv ist. Die Papiere des Films einer Sofortbildkamera sind nicht nur lichtintensiv, sie enthalten außerdem noch alles weitere, was man für die Entwicklung eines Bildes benötigt.
Um genau zu erfahren wie die Entwicklung des Bildes funktioniert, muss man zwischen dem Trennbildfilm und dem Integralfilm unterscheiden.

Der Trennbildfilm

Fotos einer Sofortbildkamera von Blumen, angepinnt auf einem hölzernen HintergurndDer Trennbildfim wurde eher in den ersten Modellen der Sofortbilkamera verwendet. In diesen Kameras wurde noch mit einer Rolle gearbeitet, die aus so genanntem Positiv- und Negativpapier Papier besteht. Auf diesen Papieren befinden sich alle nötigen Chemikalien in Pastenform, die notwendig sind, damit Sie das Bild erkennen können. Ebenso ist eine so genannte Prozesslösung enthalten, welche zum Einsatz kommt, sobald das Bild gedruckt wird. Drücken Sie nun aus den Auslöser, so wird die Entwicklungspaste, mit Hilfe von zwei Walzen, auf dem Positv und dem Negativ Papier verteilt bzw. gepresst. Nun muss das Bild für einige Sekunden ruhen, damit es sich entwickeln kann. Halten Sie diese Entwicklungszeit ein, so können Sie die Papiere voneinander trennen und Sie erhalten Ihr Foto. Nachteilig an diesem Verfahren ist aber, dass der Film sehr empfindlich gegenüber Temperaturen ist. Abhängig von der Temperatur ist auch die Belichtungs- und Entwicklungszeit des Trennbildfilms, und je nach dem wie warm oder kalt es ist, ist eine Entwicklung des Fotos mit einem Trennbildfilm auch nur schwer möglich. Oftmals kann man das entstandene Negativ auch nicht mehr nutzen.

Der Integralfilm

Das der Trennbildfilm doch etwas aufwendig und zeitintensiv ist, entwickelte ma ein weiteres Verfahren, auch um der Empfindlichkeit der Fotos entgegen zu wirken. Der Integralfilm wurde geboren. Unter einem Integralfilm können Sie einen Film verstehen, der - wie der Name bereits verrät - alle nötigen Bestandteile zum Entwickeln des Bildes integriert hat. Sicherlich kommt Ihnen dieses Verfahren auch etwas bekannter vor, Sie können dabei nämlich der Entstehung des Bildes förmlich zusehen, das ausgedruckte Bild erscheint nach und nach. Gegenüber dem Trennbildfilm benötigen Sofortbildkameras die mit dem Integralfilm ausgestattet sind, also kein extra Negativ Papier, welches nach der Entwicklungszeit quasi unbrauchbar ist.

Interessieren Sie sich vielleicht generell für die Welt der Fotografie? Dann interessiert Sie vielleicht eine Spiegelreflexkamera. Eine Bridgekamera könnte für Sie eine super Alternative darstellen. Und wenn Sie etwas ausergewöhnlicheres möchten, könnte die Unterwasserkamera genau das Richtige für Sie sein.

Hier bekommst du ein paar aktuelle und empfehlenswerte Modelle vorgestellt: 

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

166 Bewertungen