Kategorien ansehen

Rasensamen Kaufberater

Was sind eigentlich Rasensamen?

Rasensamen bestehen immer aus Mischung von drei oder vier verschiedenen Grassaaten. Die häufigsten Arten sind das Ausdauernde Weidelgras, die Wiesenrispe, das Straußgras, der Kurzausläufer-Rotschwingel und der Härtliche Schwingel. Billige Rasensamen-Mischungen enthalten Grassorten, die als Futtergras für Kühe gedacht sind. Diese Rasenmischungen keimen schnell, sind im ersten Jahr wunderbar grün und dann lässt ihre Wuchskraft nach. Sie sind nicht für den häufigen Schnitt geeignet und verkümmern. Die Folge sind kahle Stellen, in denen sich Löwenzahn und Wegerich breitmachen. Diese wird man dann kaum wieder los. Unabhängige Rasensamen-Tests haben gezeigt, dass nur hochwertiger Rasensamen den hohen Ansprüchen an einen schönen Rasen gerecht werden kann. Siehe dazu auch die Ergebnisse in unseres Rasensamen Vergleichs.

Die besten Rasensamen im Vergleich 2017

Für jeden Anspruch die richtige Wahl

Für alle: Gebrauchsrasen

Für anspruchsvolle: Zierrasen

Für Problemstellen: Schattenrasen

Für die Familie:

Sport- oder

Spielrasen

  • verträgt es, wenn darauf gelaufen und gelegentlich gespielt wird
  • hält Sommertrockenheit gut aus
  • der Rasenmäher kommt hier nur alle zwei Wochen zum Einsatz
  • braucht wenig Pflege
  • perfekter Repräsentationsrasen
  • beeindruckende Optik
  • empfindlich in den ersten beiden Jahren
  • ab dem 3. Jahr trittfest und dicht
  • hoher Pflegeaufwand
  • häufiges Düngen und Mähen notwendig
  • ideal für Grundstücke mit vielen Bäumen
  • gedeiht auch an schattigen Stellen
  • löst Problemzonen
  • braucht wenig Sonneneinstrahlung
  • robuster Rasen
  • geeignet für Familien mit Kindern
  • für Hausgärten mit intensiver Nutzung
  • auch für Liegewiesen geeignet

Rasen

 Welcher Rasen passt zu mir?

Wie soll der neue Rasen genutzt werden? Sollen Kinder auf dem Rasen toben und spielen dürfen, dann ist der Spiel- und Sportrasen die erste Wahl. Stehen auf deinem Grundstück viele Bäume oder werfen die benachbarten Grundstücke Schatten, wähle die Rasenmischung Schattenrasen. Träumst du schon immer von einem perfekten englischen Rasen? Für dieses anspruchsvolle Projekt ist der Zierrasen genau das Richtige. Mit einem Gebrauchsrasen verwirklichst du dein grünes Glück, wenn du keine besonderen Ansprüche stellst.

Wie werden Rasensamen richtig ausgebracht?

Vater spielt mit Sohn Fußball auf dem RasenOhne gute Vorbereitung geht es nicht. Der Boden muss mit dem Spaten umgegraben werden, von Steinen und evtl. vorhandenen Wildkräutern befreit werden und anschließend mit dem Rechen glattgezogen werden. Wichtig ist, dass die Rasensamen in genau der Menge ausgebracht werden, die der Hersteller angibt. Idealerweise werden sie mit einer schweren Walze angedrückt. Und nun: Wasser marsch! Die Grassamen sollten während der Keim- und ersten Wuchsphase niemals austrocknen.

Er wächst – und jetzt?

Während der Wachstumsphase von Mai bis Juni sollte wöchentlich gemäht werden, aber nicht kürzer als 40 mm. Sonst kann der Vegetationspunkt des Grases verletzt werden und es verkümmert. Nach der Sommersonnenwende, wenn die Tage wieder kürzer werden, genügt es, nur noch alle 14 Tage den Elektro-Rasenmäher anzuwerfen.

Ist der Rasen schon gefestigt und hat eventuell etwas Rasenfilz angesetzt, kannst du mit einem Vertikutierer deinem Rasen wieder etwas Luft verschaffen.

Spare nicht am falschen Ende

Alle Rasensamen-Testsieger sind keine Billigprodukte. Gute Rasenmischungen sind in der Herstellung teuer und aufwändig, aber die Investition lohnt. Wenn du später eine schäbige, löchrige Rasenfläche auszutauschen musst, ist es viel zeit- und geldraubender, als von Anfang an alles richtig zu machen. Mit Classic Green, Compo-Saat, Greenfield und Kiepenkerl liegst du auf jeden Fall richtig. Es muss ja kein Golfrasen sein, aber ein gesundes, sattes Grün ist doch einfach schön.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

142 Bewertungen