HEPA Luftreiniger

HEPA Luftreiniger Test: Bestenliste 2022

Die besten HEPA Luftreiniger in der Schweiz

von Orya Weiss
zuletzt aktualisiert: 19.08.2022
Zum Ratgeber unserer Fachredaktion
Schließen

Kundenzufriedenheit ist unser oberstes Ziel. Daher geben wir stets unser Bestes und achten bei allen unseren Angeboten auf höchste Qualität.

Zu diesem Zweck haben wir seit 2018 ein umfangreiches Qualitätsmanagementsystem eingeführt und vom TÜV Süd nach der internationalen Norm ISO9001 zertifizieren lassen. Der TÜV kontrolliert seitdem jährlich, ob unser Qualitätsmanagement den strengen Ansprüchen der Norm entspricht.

Alle HEPA Luftreiniger (1 - 30 von 100)

sortieren nach
Sortierung Sortierung
Filtern Filter

HEPA Luftreiniger Kaufberatung
von: Orya Weiss
aktualisiert am: 19.08.2022
Orya Weiss

HEPA Luftreiniger - Für besonders reine Luft

HEPA Luftfilter sind besonders für Allergiker interessant.Luftreiniger werden immer beliebter, nicht nur bei Allergiker:innen. Für bestimmte Partikelchen, die in der Luft herumschwirren, ist ein herkömmlicher Luftreiniger aber nicht ausreichend. Ein besonderer Luftreiniger mit einem besonderen Filter muss her. An dieser Stelle setzen HEPA Luftreiniger an.

  • HEPA - Was bedeutet das?: HEPA steht für High Efficient Particulate Air, im deutschen Sprachraum Schwebstofffilter. Filter teilen sich in verschiedene Stärken auf. HEPA sind die Stärken H13 und H14 vorbehalten. HEPA-Filter sind anders als ihre Kollegen, die Vorfilter und Aktivkohlefilter, dazu da feinste Partikel aus der Luft zu entfernen. Zusammen bilden sie ein Filtersystem. Vorfilter nehmen sich den gröbsten Schmutz vor, Aktivkohlefilter bekämpfen schlechte Gerüche und HEPA Bakterien, Viren und Feinstaub.

  • H13- und H14: Hinter den Abkürzungen versteckt sich die Effizienz des jeweiligen Filters. Die Unterschiede zwischen ihnen bewegen sich in Bereichen von weniger als 1 %. Ein H13-Filter muss demnach 99,95 % der schädlichen Partikel aus der Raumluft herausfiltern, um als solcher klassifiziert zu werden. Bei einem H14-Filter sind es sogar 99,995 %. Durch das bessere Filterergebnis können auch Bakterien und Viren erfolgreich gefiltert werden. Auch Allergiker:innen profitieren hiervon, da durch die verbesserte Filterleistung auch kleinste Partikel aus der Luft entfernt werden.

  • Kein Ersatz fürs Lüften: Wie gut ein Luftreiniger auch immer sein mag, regelmäßiges Lüften kann er nicht ersetzen. Vielmehr eignet er sich als zusätzlicher Faktor auf deinem Weg zu sauberer Luft. Besonders während der kalten Jahreszeit, wenn Lüften nicht nur kalt ist, sondern auch auf die Heizkosten schlägt, ist ein Luftreiniger ein sinnvoller Ersatz im Eigenheim oder Büro.

Was ist ein HEPA-Luftreiniger?

Ein HEPA-Luftreiniger ist eine spezielle Form eines Luftreinigers, der effizienter arbeitet als seine HEPA-losen Kollegen. Grundsätzlich lassen sich Filter eines Luftreinigers in die Kategorien EPA, HEPA und ULPA unterteilen. EPA steht für Efficient Particulate Filter, bei HEPA kommt noch ein “H” für “high” hinzu. Darüber geht nur ULPA, Ultra-Low Penetration Air mit einer Filterleistung zwischen 99,9995 und 99,999995 %

Die deutsche Nomenklatur solcher Filter ist hier etwas verwirrend. EPA-Filter (und Luftreiniger) heißen im Deutschen Hochleistungs-Partikelfilter, HEPA heißen Schwebstofffilter und ULPA heißt Hochleistungs-Schwebstofffilter.

Luftreiniger mit H13- und H14-Filtern - Was ist zu beachten?

HEPA Luftfilter müssen regelmäßig gewechselt werden.Die drei Filter-Kategorien haben jeweils noch ihre Unterkategorien, durch die sie granularer aufgeteilt werden. Den HEPA Luftreinigern bzw. deren Filtern sind die Filter H13 und H14 zugeteilt.

Besonders Allergiker:innen profitieren von einem guten HEPA-Luftreiniger, der Pollen oder sonstige allergieauslösende Partikel aus der Luft auffängt. Auch Tierhaare oder Feinstaub werden von diesen Luftreinigern zuverlässig gefiltert. Das liegt an der deutlich höheren Filterleistung von HEPA Luftreinigern gegenüber EPA-Luftreinigern. Während letztere je nach Filterklasse gerade einmal bis zu 85 % der Partikel und Schadstoffe herausfiltern, schafft ein HEPA-Luftreiniger mit der Filterklasse H13 bereits 99,95 %. Ein H14-Filter muss sogar 99,995 % herausfiltern können, um als solcher klassifiziert zu werden. Die Unterschiede mögen hier marginal und kaum aussagekräftig erscheinen, geht es um die kleinsten Partikel sind sie aber entscheidend.

Wie häufig muss ein Filterwechsel bei einem HEPA Luftreiniger durchgeführt werden?

In der Regel sagt dir das Gerät selbst, wann ein Filterwechsel fällig ist. Ein Sensor schlägt Alarm und du wirst benachrichtigt, sobald die Qualität deines Filters abnimmt. Oftmals gibt es auch eine Herstellerangabe, die dir die Haltbarkeit des verbauten HEPA-Filters (und auch des Aktivkohlefilters) verrät. Bei Luftreinigern von Philips ist oft eine Filterwechsel-Anzeige am Gerät oder in der App vorhanden. 

Falls du dich darauf nicht verlassen möchtest, kannst du dir einen ungefähren Zeitraum von 6 Monaten als Faustregel merken. Bei regelmäßigem Betrieb solltest du den Filterwechsel spätestens dann vornehmen.

Worauf gilt es vor dem Kauf eines HEPA-Luftreinigers noch zu achten?

Auch bei Luftreinigern gilt es einige Dinge vor dem Kauf zu beachten. Eine kurze Übersicht:

  • Raumgröße: Ähnlich wie bei Klimaanlagen sollte sich die Größe deines Luftreinigers nach der Größe der Räume richten, in denen du das Gerät verwenden möchtest. Häufig geben Hersteller die ideale Raumgröße an, für die ihr Luftreiniger konzipiert ist.
    Hinweis: Diese Angaben solltest du mit Vorsicht genießen und im Zweifelsfall als zu großzügig ansehen. Für eine grobe Einschätzung sind sie aber ausreichend.

  • Schlafmodus: Besonders während der Nacht, wenn permanentes Lüften nicht immer möglich ist, kann ein Luftreiniger Abhilfe schaffen. Achte darauf, dass der Geräuschpegel nicht zu hoch ist oder dein Luftreiniger über einen speziellen Schlafmodus verfügt, sodass du beim Schlafen nicht gestört wirst. Bei vielen Luftreinigern lassen sich übrigens auch eventuelle (und störende) LEDs und Displays abschalten.

  • Sonderfunktionen: Achte auf die spezielle Ausstattung deines Luftreinigers. Einige Luftreiniger arbeiten mit UV-Licht. Diese sollen noch wirksamer gegen Bakterien und Viren wirken. Dyson Luftreiniger sind je nach Modell dazu in der Lage, Formaldehyd aus der Luft zu filtern, wodurch Schleimhäute entlastet werden.

  • Display und andere Anzeigen: Ein Luftreiniger mit einem Display verrät dir viele nützliche Dinge während des Betriebs. So behältst du mit einer Luftqualitätsanzeige stets den Überblick, wie sauber deine Raumluft gerade ist.

  • Vorfilter, Aktivkohlefilter und HEPA - das Filtersystem: Luftreiniger setzen auf mehrere Filter. Ein Vorfilter ist die erste Hürde. Er filtert den gröbsten Schmutz aus der Raumluft. Aktivkohlefilter sind dazu da, schlechte Gerüche zu entfernen. Der HEPA-Filter ist am Ende die letzte Station für feinste Partikel.

Wie effektiv wirken HEPA-Luftreiniger gegen Corona?

Schwieriger ist es bei Bakterien und Viren. Gerade heutzutage bringt diese Thematik eine nie dagewesene Brisanz mit. Sich für das Filtern von Krankheitserregern aber gänzlich auf einen Luftreiniger zu verlassen, ist im besten Falle fahrlässig. Wenn auch ein HEPA Luftreiniger mit einem H14-Filter helfen kann, Partikel zu filtern und die Belastung in der Luft zu verringern, kann ein solches Gerät regelmäßiges Lüften schlicht und ergreifend nicht ersetzen. Du solltest sie stets als Ergänzung ansehen.

Laden...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.
Schließen