Kategorien ansehen

Induktionskochfeld Test

Induktionskochfeld Kaufberater

1. Induktionskochfeld – schneller hast du noch nie gekocht

vier grüne Töpfe auf einem InduktionskochfeldWer über eine neue Küchenausstattung oder zumindest über einen neuen Herd nachdenkt, wird heutzutage bei seinen Recherchen und Besuchen in Küchenstudios um ein Induktionskochfeld kaum herum kommen. Seit einigen Jahren ist es technisch der neueste Standard und begeistert seine Fans durch ultraschnelles Erhitzen, leichte Bedienbarkeit und schlichtes, klares Design.

Trotzdem scheiden sich hier die Geister - Viele Profi- und Hobbyköche schwören weiterhin auf den Gasherd. Wer aber nicht mit Gas hantieren möchte, für den ist das Kochfeld mit Induktion sicherlich eine interessante Alternative. In unserer Induktionskochfeld Kaufberatung erfährst du mehr zum Thema und kannst dir unsere Top-Produkte im Induktionskochfeld-Vergleich anschauen. Wenn du nicht nur das Kochfeld ersetzen möchtest, suchst du vielleicht eher einen vollständigen Induktionsherd mit Backofen? Auch dazu haben wir eine Kaufberatung für dich parat!

2. Die besten Induktionskochfelder im Vergleich 2017

Für Einsteiger Für Profis
1.
Für Einsteiger
CT 3410/IN Induktion Glaskeramik Doppelkochtafel, 3400 W
ROMMELSBACHER - CT 3410/IN Induktion Glaskeramik Doppelkochtafel, 3400 W
SFr. 157.101
kostenloser Versand1 Lieferzeit: sofort
Amazon.de
2.
Induktionskochplatte Everyday IH2018
TEFAL - Induktionskochplatte Everyday IH2018
SFr. 85.65
kostenloser Versand Lieferzeit: sofort
microspot.ch
3.
Doppel-Induktionskochfeld 3500 Watt von Springlane Kitchen randloser Glaskeramik Induktions-Herd mit 2 Kochplatten extra dünn und tragbar mit Touch Control Steuerung, LED Display und Timerfunktion (kein Bild)
SPRINGLANE KITCHEN - Doppel-Induktionskochfeld 3500 Watt von Springlane Kitchen randloser Glaskeramik Induktions-Herd mit 2 Kochplatten extra dünn und tragbar mit Touch Control Steuerung, LED Display und Timerfunktion
SFr. 119.831
kostenloser Versand1 Lieferzeit: unbk.
Amazon.de
4.
Für Profis
HK 854401 X-B Induktionskochfeld Elektro (76,60 cm, mit Maxi Sense Plus, Automatische Topferkennung) edelstahl
AEG - HK 854401 X-B Induktionskochfeld Elektro (76,60 cm, mit Maxi Sense Plus, Automatische Topferkennung) edelstahl
SFr. 436.401
kostenloser Versand1 Lieferzeit: unbk.
Amazon.de
Bewertung
5.3
gut
05/2017
Kunden­bewertung
143 Bewertungen
Bewertung
5.1
gut
04/2017
Kunden­bewertung
64 Bewertungen
Bewertung
5.1
gut
05/2017
Kunden­bewertung
8 Bewertungen
Bewertung
5.0
gut
06/2017
Kunden­bewertung
30 Bewertungen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

3. Was ist ein Induktionskochfeld?

Ein Kochfeld mit Induktion sieht einem Ceranfeld zum Verwechseln ähnlich. In der Regel besteht es ebenfalls aus einer Glaskeramik-Oberfläche mit vier Kochfeldern und wird von einem Edelstahlrahmen eingefasst. Manchem Modelle sind aber auch rahmenlos. Der Unterschied von Induktion zum klassischen Ceranfeld liegt in der Technik unter dem Glasdeckel.

Beim Induktionskochfeld wird der Boden des metallischen Kochgeschirrs durch induktiv erzeugte Wirbelströme erwrämt. Dafür sorgt ein magnetisches Wechselfeld. Unter der Glaskeramikplatte ist eine von Hochfrequenz-Strom durchflossene Spule verbaut, die diesen Prozess ermöglicht.
Beim Cerankochfeld hingegen wird erst die Kochplatte erhitzt und diese Wärme überträgt sich dann auf Topf oder Pfanne.

4. Die Vor- und Nachteile eines Induktionskochfeldes

Hand auf einem bereits kalten InduktionskochfeldDas Kochen mit einem Induktionsherd bringt einige positive Effekte mit sich. Diese haben wir hier für dich zusammengefasst:

  • Schnelligkeit: Durch die Übertragung der Leistung mithilfe der Wirbelströme wird das Kochgeschirr und damit auch das Essen erheblich schneller erhitzt als beim Cerankochfeld oder den guten alten Kochplatten.
  • Sparsam: Beim Ankochen kannst du mit dem Induktionskochfeld bis zu 30 % Energie sparen.
  • Sicher: Dadurch, dass nicht das Kochfeld erhitzt wird, sondern das Kochgeschirr selbst, ist die Platte des Induktionskochfeldes unmittelbar nach dem Ausschalten wieder kühl. Nur bei längerem Erhitzen kann auch auf dem Induktionsfeld eine Resthitze zurückbleiben. Das Verletzungsrisiko ist hier somit weitaus geringer.
  • Pflegeleicht: Da die Platte selbst kalt bleibt, können Speisereste nicht anbrennen und später einfach abgewischt werden.

Wo Vorteile sind, gibt es in der Regel aber auch immer nachteilige Aspekte. Diese sind:

  • Spezial-Equipment: Damit auf dem Induktionskochfeld das magnetische Wechselfeld erzeugt werden kann, benötigst du entsprechendes Kochgeschirr. Es können nur Töpfe und Pfannen aus magnetisierbarem Material verwendet werden. Edelstahl und Aluminium fallen somit schonmal als mögliche Materialien weg. Das gilt übrigens auch für das Besteck! Du solltest keine metallischen Löffel zum Umrühren verwenden, da eventuell magnetische Ableitströme durch den Körper entstehen können.
  • Passgenaue Töpfe: Während man beim Cerankochfeld auch mal einen zu kleinen Topf problemlos auf einer größeren Kochplatte verwenden kann – von der Energieverschwendung mal abgesehen – kann das beim Induktionskochfeld Risiken bergen. Denn hier wird dann ebenfalls neben dem Topf ein Magnetfeld erzeugt. 
  • Kosten: Kochfelder mit Induktion sind nicht ganz günstig in der Anschaffung. Wer sich zudem ein komplett neues Kochgeschirr zulegen muss, ist schnell bei mehreren hundert Euro, wenn nicht sogar über tausend.
  • Geräuschentwicklung: Der Lüfter, der zur Kühlung der Elektronik verbaut ist, erzeugt ein Brummen oder auch Zirpen. Die Grundfrequenz der magnetischen Kraft ist für Haustiere hörbar. Das kann die Tiere verschrecken oder verstören.

Die Entscheidung für ein Induktionskochfeld ist letztlich eine Frage des Geschmacks. Freunde von Gaskochfeldern werden wahrscheinlich eher Abstand von der Anschaffung nehmen. Wer aber ein klares Design, schlichte Linien und Effizienz mag, sollte sich mit dem Thema Induktion näher befassen. Einen guten Überblick bietet dir auch unser Induktionskochfeld Kunden-Test. Hier findest du auch Modelle in der günstigeren Preisklasse, die mit ihrer Leistung überzeugen.

5. Beeinträchtigt ein Induktionskochfeld die Gesundheit?

Durch das Magnetfeld, welches neben einem nicht richtig positionierten Topf erzeugt wird, können Abstrahlungen in den Körper gelangen und Zellen negativ beeinflussen.
Problematisch kann das unter Umständen für Menschen mit Herzschrittmacher sein. Dieser kann durch die Induktion aus dem Takt gebracht werden. Eine Absprache mit dem Facharzt vor Kauf eines Induktionsherds ist also sinnvoll. Die Auswirkung auf Schwangere ist noch nicht hinreichend untersucht. Daher sollte man besser mit Vorsicht walten. Also lieber auf Nummer sicher gehen und bis zu 15 cm “Sicherheitsabstand” zum Induktionsherd halten.

6. Was sollte ich beim Kauf beachten?

Wenn du dich für den Kauf eines Kochfeldes mit Induktion entschieden hast, solltest du einige Punkte beachten. Hier findest du die wichtigsten Merkmale noch einmal im Überblick:

  • moderne dunkelrote Küche mit InduktionskochfeldLeistung: Hier ist die Regel einfach: je mehr Leistung, desto schneller wird der Topf heiß.
  • Spezielles Kochgeschirr: Um mit Induktion zu kochen, benötigst du Töpfe und Pfannen, die einen leitfähigen Boden haben. Mindestens die äußere Schicht muss aus ferromagnetischem Material bestehen, um das magnetische Wechselfeld zu bündeln.
  • Lüftung: Auch die Lüftung deines Induktionskochfeldes sollte möglichst leistungsstark sein, damit sich die Anschaffung auch langfristig lohnt. Das oben beschriebene Brummen kannst du durch gutes Kochgeschirr minimieren.
  • Sensor vs. Drehknopf: Hier kannst du nach Belieben wählen. Beides hat seine Vor- und Nachteile. An Drehknöpfen kann sich Fett und Staub sammeln, hat man das Fett allerdings an den Fingern, zeigen sich dagegen die Sensortasten manchmal störrig. Eine Sensorsteuerung wird jedoch immer häufiger in Induktionskochfeldern verbaut.
  • Autark vs. herdgebunden: Je nachdem was du benötigst, kannst du dein Induktionsfeld mit oder ohne angebundenem Backofen kaufen. Also planst du eine “Kochstation“ in deiner Küche, oben Kochplatte und unten Backofen, oder möchtest du beispielsweise einen separaten Backofen auf Brusthöhe. Der eigenständige Backofen bietet sich besonders für Menschen mit Rückenproblemen an. Auch hier entscheidet deine persönliche Präferenz. Beides ist möglich und wie immer eine Kostenfrage.
  • Kochstellen: Die Größe der Kochstellen sollte variieren, je nachdem ob ein großer oder kleiner Topf darauf stehen soll. Unterschiedliche Kochzonen (Mehrkreiskochzonen) lassen sich mit verschiedenen Töpfen oder Pfannen nutzen.

Bekannte Hersteller von Induktionsplatten

Im Küchengeräte-Bereich sind Markennamen wie Bosch, Miele, Neff, Siemens und AEG durchaus ein Begriff. Aber auch Namen wie Oranier oder Smeg tauchen immer häufiger in Online-Shops und Elektronik-Fachmärkten auf.

7. Funktionen deines Induktionskochfeldes

Je nach Hersteller und Modell kommt dein Induktionskochfeld mit den verschiedensten technischen Raffinessen daher. Standard sind in der Regel folgende Funktionen:

  • Topf auf einem InduktionskochfeldAutomatische Topferkennung: Das Gerät schaltet sich bei Verwendung eines ungeeigneten Topfes oder wenn der Topf entfernt wird automatisch ab.
  • Timer: Nach der eingestellten Zeit, schaltet sich das Induktionskochfeld ab.
  • Stand-by-Modus: Das Gerät bleibt allzeit betriebsbereit.
  • Kochfeld-Größenanpassung: Je nach Größe des Topfes passt sich das Magnetfeld automatisch an. Das ist besonders bei Vollflächen-Induktionskochfeldern der Fall. Das Magnetfeld wird nur da aktiviert, wo der Topf bzw. die Pfanne steht. So können auch große Bräter ganz einfach auf dem Induktionsherd Platz finden.

Besonders viel Einstellungsmöglichkeiten erhältst du mit dem TwistPad von Neff. Es verfügt über einen abnehmbaren magnetischen Bedienknebel, der die Auswahl der Kochzonen, sowie die Einstellungen der Kochstufen verwaltet. Dies geschieht über Dreh- und Kippbewegungen. Wird das Bedienelement abgenommen, schaltet sich das Induktionskochfeld ab. Das ist besonders praktisch zur Reinigung oder als Kindersicherung.

Darüber hinaus, gibt es unter anderem noch folgende Extras für umfassenden Kochspaß:

  • Kindersicherung über die Eingabe einer Tastenkombination.
  • Boost-Funktionen für noch schnelleres Erhitzen.
  • Vario-Kochzonen für flexibles Kochen: Diese Induktionsfelder haben nicht mehr nur runde Kochfelder, sondern Zonen, die du individuell bedienen kannst.
  • Kochsensoren, welche am Kochgeschirr angebracht sind, messen die Temperatur und stehen über Bluetooth direkt mit dem Induktionskochfeld in Verbindung – überkochen ist damit kein Thema mehr.

Achtung! Auch Induktionskochfelder stellen für neugierige Kinder eine Gefahr dar. Zwar ist das Verbrennungsrisiko aufgrund der passiven Erhitzung eher gering, jedoch können Töpfe und Pfannen trotzdem vom Herd heruntergezogen oder gestoßen werden. Ein Herdschutzgitter ist daher eine sinnvolle Sicherheitsmaßnahme.

Schwankst du noch zwischen der Frage: “Induktionskochfeld ja oder nein?” dann solltest du einen Blick auf die Seite der Stiftung Warentest werfen. Im Januar 2015 wurden Ceran-, Induktions- und Gaskochfelder getestet.

Hier siehst du wie sinnvoll eine Induktionskochfeld mit freier Platzwahl ist:

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

138 Bewertungen